So rechnet Ex-Audi-Fahrer Adrien Tambay mit der DTM ab

Nach seinem Aus bei Audi im Anschluss an die DTM-Saison 2016 rechnet Adrien Tambay mit der DTM ab und findet dabei sehr deutliche Worte.

"Die DTM ist politisch gesehen eine sehr schwierige Rennserie", sagt Tambay im Gespräch mit Motorsport.com.

"Ich bin von ganzem Herzen ein Sportsmann. Ich habe nur das Gefühl: Der Sport ist manchmal zweitrangig in der DTM. Das ist auch der einzige Grund, weshalb ich es nicht bedauere, die Serie zu verlassen."

"Ich muss einfach wieder Freude am Fahren finden", so der junge Franzose. "Es gibt da auch einige Rennserien, die mir Spaß machen könnten."

Er denke da vor allem an Meisterschaften in den USA oder auch an die australischen Supercars. Letztere sei zum Beispiel eine Rennserie, in der der Sport "im Vordergrund" stehe. "Das ist wahrscheinlich anders als in Europa." Laut Tambay zumindest im direkten Vergleich zur DTM.

Ähnlich kritisch hatte sich kürzlich auch der ebenfalls von Audi vor die Tür gesetzte Ex-DTM-Champion Timo Scheider geäußert. Er stellte sogar die Zukunft der Rennserie in Frage.

Das Gespräch führte Emmanuel Rolland

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien DTM
Fahrer Adrien Tambay
Artikelsorte News
Tags abrechnung, audi, dtm, freude, spaß, sport