Timo Glock im Aufwärtstrend: 2018 seine bisher beste DTM-Saison

geteilte inhalte
kommentare
Timo Glock im Aufwärtstrend: 2018 seine bisher beste DTM-Saison
Autor: Julia Spacek
07.11.2018, 09:50

Timo Glock lieferte sich zu Beginn der DTM-Saison 2018 einen heißen Kampf mit Gary Paffett und führte lange die DTM-Fahrerwertung 2018 an, bis der Norisring kam …

Obwohl Timo Glock schon sechs Jahre in der DTM fährt, gab es für den BMW-Mann in der abgelaufenen Saison 2018 eine Premiere. Zum ersten Mal reiste der Deutsche als Tabellenführer nach einem Rennwochenende ab - und das sogar drei Mal. Doch beim vierten Event des Jahres musste er die Spitzenposition an den späteren Champion Gary Paffett abgeben. ​"Bis Norisring waren wir dabei​", fasst Glock zusammen.

Der Stadtkurs in Nürnberg zählte schon in den vergangenen Jahren nicht zu seinen Lieblingsstrecken im Kalender und deswegen kam der Verlust der Führung in der Fahrerwertung für den 36-Jährigen an diesem Ort nicht überraschend. ​"Von da an war es nicht konstant und ist Audi nach vorne gekommen. Da wurde es schwieriger und an vielen Strecken waren wir nicht aussortiert​", sagt er zu 'Motorsport.com'.

Fotostrecke
Liste

Timo Glock, BMW Team RMG, Saisonauftakt in Hockenheim

Timo Glock, BMW Team RMG, Saisonauftakt in Hockenheim
1/10

Foto: : Alexander Trienitz

Timo Glock, BMW Team RMG, Lausitzring

Timo Glock, BMW Team RMG, Lausitzring
2/10

Foto: : Alexander Trienitz

Grid girl of Timo Glock, BMW Team RMG, Budapest

Grid girl of Timo Glock, BMW Team RMG, Budapest
3/10

Foto: : Alexander Trienitz

Timo Glock, BMW Team RMG, Norisring

Timo Glock, BMW Team RMG, Norisring
4/10

Foto: : Alexander Trienitz

Timo Glock, BMW Team RMG, Zandvoort

Timo Glock, BMW Team RMG, Zandvoort
5/10

Foto: : Alexander Trienitz

Timo Glock, BMW Team RMG, Brands Hatch

Timo Glock, BMW Team RMG, Brands Hatch
6/10

Foto: : Alexander Trienitz

Timo Glock, BMW Team RMG, Misano

Timo Glock, BMW Team RMG, Misano
7/10

Foto: : James Gasperotti / LAT Images

Timo Glock, BMW Team RMG, BMW M4 DTM, Nürburgring

Timo Glock, BMW Team RMG, BMW M4 DTM, Nürburgring
8/10

Foto: : Andreas Beil

Timo Glock, BMW Team RMG, Spielberg

Timo Glock, BMW Team RMG, Spielberg
9/10

Foto: : James Gasperotti / LAT Images

Timo Glock, BMW Team RMG, Saisonfinale in Hockenheim

Timo Glock, BMW Team RMG, Saisonfinale in Hockenheim
10/10

Foto: : James Gasperotti / LAT Images

Dabei begann die Saison beim Auftakt in Hockenheim so gut: Pole-Position, Sieg, Platz drei und ein packendes Rennen gegen Paffett, das in die Geschichtsbücher der DTM eingegangen ist. Am Lausitzring und in Budapest folgten zwei zweite Plätze, aber die beiden zehnten Ränge am Norisring waren nicht genug, um die Tabellenführung gegen den Briten in Diensten von Mercedes zu behaupten.

"Wir wussten nicht, warum wir keine Pace hatten"

Der Tiefpunkt wurde in Brands Hatch erreicht, wo Glock in beiden Rennen (13. und 11.) außerhalb der Punkteplätze ins Ziel kam. ​"Wir wussten nicht, warum wir keine Pace hatten, wie in Brands Hatch. In Misano waren wir nicht so gut dabei, da hatten wir etwas Pech mit dem kaputten Auto und einer falschen Strategie​", erinnert er sich.

Warum er nach seinem zweiten Startplatz im Samstagsrennen in Spielberg nur auf Platz 17 ins Ziel kam, bringt ihn zum Rätseln. ​"Wir waren aus irgendwelchen Gründen Performance-mäßig nicht da, wo wir in den Jahren davor waren." Zuvor stand er am Red-Bull-Ring drei Mal auf dem Podium, einmal davon als Sieger.

 

In Hockenheim lief es dann wieder besser und Glock konnte am Samstag in seinem ​"Wohnzimmer​" den fünften Podestplatz des Jahres einfahren. Aber schon tags darauf haderte er wieder und kam nur als Zehnter ins Ziel. Woran liegt es, dass der gelbe BMW #16 an einem Tag ​"hui​" und am anderen Tag ​"pfui​" ist, wo doch über Nacht laut Glock ​"nur die Räder gewechselt wurden​"?

Der ehemalige Formel-1-Pilot hat selbst auch keine richtige Erklärung dafür. ​"Das sind die Dinge, die wir irgendwie verstehen müssen und anscheinend bei Rene (Rast) nicht auftauchen, und er sechs Rennen in Folge der dominierende Mann ist​", staunt er über den wiedererstarkten Audi-Fahrer.

Trotz der Fragezeichen über seine wechselnde Performance ist Glock zufrieden mit seiner sechsten DTM-Saison. Mit 144 Punkten auf dem Konto belegte er den fünften Gesamtrang in der Fahrerwertung 2018 und fuhr seine bislang beste DTM-Saison. 2017 war er mit 134 Zählern Gesamtsiebter. Der Deutsche unterstrich mit seinem Aufwärtstrend, ein ernstzunehmender Titelanwärter zu sein, und möglicherweise klappt es 2019 - im ​"verflixten​" siebten DTM-Jahr - endlich mit dem Gewinn der Meisterschaft. 

 
Nächster Artikel
Wetten laufen bereits: Wann kehrt Mercedes in die DTM zurück?

Vorheriger Artikel

Wetten laufen bereits: Wann kehrt Mercedes in die DTM zurück?

Nächster Artikel

Video: Der DTM-Jahresfilm 2018

Video: Der DTM-Jahresfilm 2018
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie DTM
Fahrer Timo Glock
Autor Julia Spacek
Artikelsorte News