Timo Glock kritisiert Mercedes: „Fans verarscht“

BMW-Fahrer Timo Glock geht hart ins Gericht mit Mercedes, die beim DTM-Rennen am Nürburgring eine Stallregie eingesetzt haben.

Um DTM-Spitzenreiter Pascal Wehrlein im Sonntagsrennen nach vorn zu bringen, hatte Mercedes sowohl Maximilian Götz als auch Daniel Juncadella erheblich eingebremst. So wurde Wehrlein erst an seine Markenkollegen herangeführt, ehe er sie ohne Widerstand überholte.

Der frühere Formel-1-Pilot Timo Glock verurteilte dieses Vorgehen scharf. Er empfindet es als „nicht richtig.“

Glock findet deutliche Worte: „Man verarscht die Fans auf den Tribünen. Das ist einfach kein sauberes Racing. So etwas macht man nicht.“

„So gewinnt man keine Meisterschaft. Dafür darf man Mercedes kritisieren. Sie mögen vielleicht den Titel holen, aber nicht auf saubere Art und Weise. Das ist meine persönliche Meinung.“

BMW macht Spengler keine Geschenke

BMW habe alleine in der DTM-Saison 2015 mehrfach bewiesen, wie sauberer Sport gehe, meint Glock. „Ich durfte in Oschersleben vor Bruno Spengler siegen, Maxime Martin gewann am Nürburgring ebenfalls vor Bruno.“

Spengler ist der einzige BMW-Fahrer, der vor dem Finale in Hockenheim noch Titelchancen hat.

Das Thema Stallregie war nach dem Sonntagsrennen aufgekommen, nachdem Audi-DTM-Leiter Dieter Gass in der Pressekonferenz seinen Unmut über Mercedes‘ Taktik geäußert hatte.

Mercedes-Fahrer Wehrlein geht, auch dank der Teamorder am Nürburgring, mit einem Vorsprung von 37 Punkten und damit als klarer Favorit in die beiden letzten Saisonrennen.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien DTM
Veranstaltung Nürburgring
Unterveranstaltung Nach dem Rennen, Sonntag
Rennstrecke Nürburgring
Fahrer Timo Glock
Artikelsorte News