"Vieles schiefgelaufen": Rückschlag für Mercedes im DTM-Titelkampf

geteilte inhalte
kommentare
Stefan Ehlen
Autor: Stefan Ehlen
10.09.2016, 15:08

Die beiden Mercedes-Titelkandidaten in der DTM-Saison 2016, Robert Wickens und Paul di Resta, verloren im Samstagsrennen am Nürburgring wichtigen Boden.

Paul Di Resta, Mercedes-AMG Team HWA, Mercedes-AMG C63 DTM
Ulrich Fritz, DTM-Teamchef
Paul Di Resta, Mercedes-AMG Team HWA, Mercedes-AMG C63 DTM
Paul Di Resta, Mercedes-AMG Team HWA, Mercedes-AMG C63 DTM,
Paul Di Resta, Mercedes-AMG Team HWA, Mercedes-AMG C63 DTM

Wickens liegt nach dem 13 von 18 Saisonrennen zwar an zweiter Stelle in der Fahrerwertung, hat aber bereits 35 Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Marco Wittmann von BMW. Di Resta fehlen auf Position fünf bereits 55 Zähler.

Deshalb schmerzt ein Rennen wie dieses, in dem die Mercedes-Titelkandidaten zusammen nur zehn Punkte holten, besonders. "Das Traurige ist eigentlich: Wir waren das ganze Wochenende über bei der Musik, aber im Rennen ist relativ viel schiefgelaufen", sagt Mercedes-Teamchef Ulrich Fritz.

"Irgendwann wird es halt eng. So viele Rennen sind es ja nicht mehr. Und der Kollege Wittmann ist nicht unbedingt dafür bekannt, Fehler zu machen. Dann, glaube ich, wird es gegen Saisonende schwierig. Aber wir werden weiter kämpfen und dranbleiben."

Nächster DTM Artikel
35 Punkte Vorsprung: Wittmann "würde nicht von Vorentscheidung reden"

Previous article

35 Punkte Vorsprung: Wittmann "würde nicht von Vorentscheidung reden"

Next article

Audi-Fahrer Jamie Green erklärt Platztausch mit Edoardo Mortara

Audi-Fahrer Jamie Green erklärt Platztausch mit Edoardo Mortara
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie DTM
Event Nürburgring
Ort Nürburgring
Fahrer Paul di Resta , Robert Wickens
Autor Stefan Ehlen
Artikelsorte News