Virtually Live – Startschuss zum Game-Duell mit Sébastien Buemi

geteilte inhalte
kommentare
Virtually Live – Startschuss zum Game-Duell mit Sébastien Buemi
Autor:
Übersetzung: Peter Wyss, Motorsport.com Switzerland

Im Verkehrshaus Luzern wurde eine Erlebniswelt von Virtually Live eröffnet. Dort kann man sich mit dem Schweizer Formel-E-Piloten messen.

Sébastien Buemi
Sébastien Buemi
Sébastien Buemi, action VR Experience
Sébastien Buemi, action VR Experience
Sébastien Buemi, action VR Experience
Sébastien Buemi
Sébastien Buemi, action VR Experience
Sébastien Buemi, action VR Experience
Sébastien Buemi, action VR Experience
Sébastien Buemi

Es passiert nicht alle Tage, dass man gegen einen Sébastien Buemi antreten kann. Die Red Bull Media World macht es im Verkehrshaus Luzern möglich.

Der letztjährige Formel-E-Weltmeister hat die "Virtually Live Racing Experience" selbst eingeweiht. Diese befindet sich in der Red Bull Media World, in Synergie mit Virtually Live, einer auf Videospiele mit erhöhtem Realitätsbezug spezialisierten Firma, und ist bis zum 31. Januar 2018 zu erleben.

 

Alle Besucher des Verkehrshauses können in diese Erlebniswelt eintauchen. Und wer mag, darf Sébastien Buemi zu einem indirekten Duell herausfordern. Mit einer Brille über dem Kopf wird man auf den Circuit des Invalides in Paris versetzt, wo im Frühjahr der ePrix der FIA Formula E stattfand. Im virtuellen Cockpit des Elektrorennwagens von Renault e.dams nimmt man es dann mit dem Weltmeister der Saison 2015/16 auf.

Jeder Teilnehmer darf zwei Runden absolvieren. Die Zeit, die es zu schlagen gilt, steht bei 1:01,662, vorgelegt vom Formel-E-Rekordsieger. Wem dies gelingt, wird zu einem richtigen Formel-E-Rennen in der kommenden Saison 2017/18 in Europa eingeladen.

Virtually Live steht in direktem Kontakt mit der realen Welt der Elektrorennserie. Die Firma will auf diese Weise allen Fans und Neugierigen den Motorsport und seine Technologie näher bringen.

 

Wer keine Gelegenheit zum Besuch dieses Events hat, kann auf andere Art in einem Formel-E-Cockpit Platz nehmen. Dazu muss man die neue Applikation "Formula E powered by Virtually Live" herunterladen. Nach dem Kauf und Download nimmt man on-board mit hohem Realitätsbezug an einem Rennen gegen die Fahrer aus der dritten Formel-E-Saison teil.

Mit der gleichen App kann man auch Jagd auf eine persönliche Rundenbestzeit machen und danach die Siegerposen des Schweizer Champions und seiner Kollegen nachahmen.

"Wir freuen uns, mit der Red Bull Media World kooperieren und so zu mehr Besuchern des Verkehrsmuseums Luzern beitragen zu können", sagt Oliver Weingarten, der Leiter Motorsport bei Virtually Live.

"Wir glauben, dass wir allen Fans des Automobilsports damit etwas Einzigartiges bieten. Sie können so nachempfinden, wie es sich an Bord eines Formel-E-Rennwagens anfühlt. Wir wissen nicht, ob und wann es jemandem gelingt, die Referenzzeit von Sébastien Buemi in Paris wirklich zu unterbieten."

Der Profi aus dem Team Renault e.dams in der vollelektrischen Rennserie und von Toyota in der Langstrecken-WM liess es sich nicht nehmen, sich bei der Einweihung die Brille selbst überzustülpen. Und danach unterbot er seine eigene Vorgabe gleich mal um zwei Sekunden!

"Das Niveau der diversen Details ist sehr hoch. Sie haben jeden Aspekt mit einbezogen. Die Erfahrung, welche die Leute dank Virtually Live machen, ist fast unglaublich", schwärmt der in Aigle wohnhafte Rennfahrer.

Nach der Einweihung stellte sich Buemi den Fotografen und den ersten Autogrammjägern, die bereits den Weg in die Red Bull Media World gefunden hatten, zur Verfügung.

Weitere Informationen dazu gibt es online unter dem Link https://www.redbull.com/ch-de/events/vr-live-racing-experience-media-world

Die Applikation von Virtually Live gibt es bei Steam, Oculus, im App Store und für den PC.

Messt euch mit Buemi in der Red Bull Media World in Luzern!

Vorheriger Artikel

Messt euch mit Buemi in der Red Bull Media World in Luzern!

Nächster Artikel

Buemi: "Es gibt keine Ausreden – den Titel habe ich selber verloren!“

Buemi: "Es gibt keine Ausreden – den Titel habe ich selber verloren!“
Kommentare laden