Spitzenfeld in der ELMS 2018: 41 Autos gemeldet

geteilte inhalte
kommentare
Spitzenfeld in der ELMS 2018: 41 Autos gemeldet
Autor: Roman Wittemeier
09.02.2018, 09:30

Insgesamt 35 Prototypen und sechs GTE-Fahrzeuge rücken in der Saison 2018 der European-Le-Mans-Series (ELMS) aus: G-Drive mit ausschließlich Profis?

Insgesamt 41 Fahrzeuge werden am 15. April in Le Castellet in die Saison 2018 der European-Le.Mans-Series (ELMS) starten. Die Serienorganisatoren präsentierten eine Nennliste mit 35 Prototypen der Kategorien LMP2 und LMP3 sowie sechs GTE-Autos der Marken Ferrari und Porsche. "Die ELMS festigt ihre Position als stärkste kontinentale Langstreckenserie", meint ACO-Präsident Pierre Fillon. Die Saison 2018 umfasst insgesamt sechs Rennen über jeweils vier Stunden.

In den Kampf um Gesamtsiege ziehen in diesem Jahr insgesamt 17 LMP2-Prototypen. Die drei Chassishersteller Oreca, Dallara und Ligier werden gleichermaßen vertreten sein. United Autosports weitet sein Programm aus. Phil Hanson und Daytona-Sieger Filipe Albuquerque teilen sich den Ligier-Gibson mit der Startnummer 22, im Schwesterauto (#32) agieren Will Owen und Hugo de Sadeleer. Dragonspeed hat Nicolas Lapierre und Ben Hanley neben Finanzier Henrik Hedman.

 

Start action
Start action

Foto JEP / LAT Images

 

Interessante Neuzugänge im Feld der LMP2-Klasse sind APR, deren Oreca von Rebellion betreut wird. Die Portugiesen werden Youngster Thomas Laurent einsetzen. Das bisherige Formel-2-Team Racing Engineering vollzieht den lang geplanten Schritt auf die Langstrecke. In einem Oreca der Spanier ist bislang Norman Nato gemeldet. Roman Russinows G-Drive-Mannschaft will zwei Autos bringen. Im Wagen mit der Nummer 26 hat der Russe neben sich auch die Profis Jean-Eric Vergne und Mathieu Vaxiviere genannt. Die Regeln fordert den Einsatz von mindestens einem Amateur. Russinow will eine Ausnahme erwirken.

Die LMP3-Kategorie zeigt sich mit 18 Fahrzeugen weiterhin als stabiles Element im WEC-Unterbau. Die polnische Mannschaft von Inter-Europol wird in einem seiner beiden Fahrzeuge die Deutschen Paul Scheuschner und Hendrik Still einsetzen. Die beiden waren 2017 für das Team in der französischen VdeV-Serie gefahren. In der GTE-Klasse ist die deutsche Mannschaft Proton mit zwei Porsche 911 RSR engagiert. US-Urgestein Tracy Krohn macht mit seinem Ferrari 488 weiter.

Nächster Artikel
ELMS 2018: Terminverschiebung wegen WEC-Supersaison

Vorheriger Artikel

ELMS 2018: Terminverschiebung wegen WEC-Supersaison

Nächster Artikel

Joel Camathias und Proton Competition trennen sich im gegenseitigen Einvernehmen

Joel Camathias und Proton Competition trennen sich im gegenseitigen Einvernehmen
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie ELMS
Autor Roman Wittemeier
Artikelsorte News