Sign up for free

  • Get quick access to your favorite articles

  • Manage alerts on breaking news and favorite drivers

  • Make your voice heard with article commenting.

Motorsport prime

Discover premium content
Anmelden

Edition

Switzerland
Liveticker

Formel-1-Liveticker: Barrichello verrät: Wäre Hamiltons Teamkollege ge

Status: Verbindung wird aufgebaut ...

Schönen Abend!

Ja, leider ist der heutige Formel-1-Liveticker tatsächlich schon wieder zu Ende. Die gute Nachricht: Morgen sind wir schon wieder für dich da! Mein Kollege Ruben Zimmermann wird übernehmen, Maria Reyer verabschiedet sich nun von den Tickertasten. Bleib gesund und bis bald!

Zum Abschluss noch der Hinweis: Du findest uns auf Facebook, Twitter, Instagram und YouTube!

Teste dein Formel-1-Wissen!

Du suchst noch nach einer Beschäftigung für den Feierabend? Dann sei dir unser Formel-1-Quiz ans Herz gelegt. Du kennst dich in der Geschichte der Königsklasse aus, bist technisch interessiert und weißt womöglich auch noch das ein oder andere über das Privatleben der Fahrer? Dann los!

- Jetzt spielen!

Wolff über das Mercedes-Erfolgsgeheimnis

Was macht ein Formel-1-Team so stark, um einen Weltmeistertitel gewinnen zu können? Bei Mercedes tauchen immer wieder die zwei Begriffe Vertrauen und Ermächtigung auf. "Das funktioniert sehr gut bei uns. Wenn manche bei uns manchmal krank sind, sehr viel reisen oder mit privaten Angelegenheiten oder Projekten viel um die Ohren haben, dann waren wir immer in der Lage, dennoch weiterzuarbeiten. Das macht mich sehr stolz", erklärt Teamchef Toto Wolff.

Wenn der Teamchef selbst sehr beschäftigt ist, dann lagert er einen Teil seiner Arbeit an Technikchef James Allison aus. Das ist bereits in der vergangenen Saison passiert, als der Wiener nicht mehr zu jedem Rennen gereist ist und auch bei manchen Besprechungen nicht dabei war. "Dann rufe ich die Jungs an und sage ihnen, dass ich in den nächsten 48 oder 72 Stunden offline bin." Allison würde den Job genauso gut machen wie Wolff selbst, betont der Österreicher.

Heute vor 35 Jahren: Sennas erster Sieg

Heute jährt sich Ayrton Sennas erster Sieg in der Formel 1 zum 35. Mal. In Portugal fuhr er der Konkurrenz im Regen auf und davon. Im Lotus 97T konnte er bis auf den Zweitplatzierten Michele Alboreto alle überrunden. Eine Glanzleistung!

Medienberichte: Vettel lehnt Ferrari-Angebot ab

Als "Witz" soll ein Insider das erste Angebot von Ferrari an Sebastian Vettel bezeichnet haben, berichten die Kollegen von 'F1-Insider'. Während die Scuderia ihm nur einen Einjahresvertrag und deutlich weniger Gehalt geboten hat, wünscht sich der Heppenheimer einen längerfristigen Vertrag. Laut der 'Gazzetta dello Sport' soll er daher das erste Angebot abgelehnt haben.

Der Deutsche hat davor bereits angekündigt, die Corona-Zwangspause für Vertragsverhandlungen nützen zu wollen. Wir dürfen gespannt sein, wie das weitergeht, denn laut dem italienischen Medienbericht hat Ferrari bereits zwei Ersatzkandidaten für Vettel ins Auge gefasst (Daniel Ricciardo und Carlos Sainz).

Was passiert mit den Kosten der Kunden?

Aktuell steht die Formel 1 still, die Kosten der Teams laufen allerdings weiter. Wie funktioniert das etwa für ein Team wie Haas? Die US-Truppe bezieht viele Komponenten von Ferrari. Muss das Team auch für 2020 den vollen Preis bezahlen, selbst wenn am Ende weniger Rennen gefahren wurden?

Im 'Sky'-Interview versucht Günther Steiner darauf eine Antwort zu geben: "Das ist eines jener Themen, die wir derzeit verhandeln. Aber ich habe meinen Zulieferern bereits gesagt, dass es noch zu früh ist, um das zu diskutieren. Erst wenn wir den Kalender kennen, können wir dieses Thema richtig adressieren."

Denn: "Wenn wir zehn Rennen fahren, dann brauchen wir keine drei Motoren. Aber das muss noch diskutiert werden. Denn sollten wir nur ein Drittel oder zwei Drittel der Rennen fahren, dann will ich nicht den ganzen Betrag bezahlen."

Übersteht Haas die Krise?

Wird ein kleines Mittelfeldteam wie Haas die Coronakrise überstehen? Günther Steiner ist guter Dinge. "Ich denke, wir sind hier, um zu bleiben", erklärt er im Interview bei 'Sky'. Natürlich müsse man sich das aktuelle Szenario genau ansehen, aber Haas habe mit einem guten Plan reagiert. "Wenn wir den umsetzen können, dann sind wir für dieses Jahr sicher."

Schon vor der Coronakrise hat Teamgründer Gene Haas gedroht, bei einem schwachen Saisonstart auszusteigen. Steiner versucht sich als Vermittler, er sei fast jeden Tag mit dem US-Manager in Kontakt. "Er wollte involviert sein und wissen, was passiert. Jetzt wird es einfacher, weil wir eine erste Vision davon erhalten, was passieren wird." Außerdem werde dem Team die Budgetobergrenze helfen, ist er überzeugt.

Vettel: Ausschlafen geht mit drei Kids nicht

Wie gehen eigentlich Formel-1-Väter derzeit mit der Situation um? Bei Romain Grosjean haben wir bereits auf Social Media gesehen, dass er mit seinen Kindern für die Schule lernt. Auch Sebastian Vettel wird als dreifacher Vater jeden Tag auf Trab gehalten von den Kleinen. "Lange im Bett liegen? Das gibt's nicht mit den drei Kids", meint er gegenüber 'F1-Insider'.

"Es ist den ganzen Tag Programm. Wir hatten bisher viel Glück, dass das Wetter mitspielt, was mir die Gelegenheit gegeben hat, aufs Haus zu schauen und Dinge im Garten zu erledigen, die vorher liegengeblieben waren." Er verbringt die Zeit nun in seinem Haus in der Schweiz, nur zum Einkaufen geht er noch vor die Türe.

Video: Moss' Karrierehighlights

Stirling Moss hat viele Highlights in seiner Karriere erlebt, etwa den Sieg bei der berühmten Mille Miglia 1955. Mit diesem Video machen wir einen Rückblick auf die Glanzleistungen der Legende.

Stirling Moss: Begräbnis fand am Freitag statt

Vergangenen Freitag wurde Rennlegende Sir Stirling Moss verabschiedet. Sein Begräbnis fand in Anwesenheit der engsten Familienmitglieder statt. Die Presse wurde erst nach dem Abschied darüber informiert. Witwe Susie hat im Gespräch mit 'Motor Sport Magazine' darüber gesprochen, dass sie nach den Corona-Beschränkungen unbedingt eine große Abschiedsfeier für ihren geliebten Mann veranstalten möchte.

Ein geeigneter Platz wäre zum Beispiel Goodwood, wo jährlich das Festival of Speed stattfindet. Dort begann auch Moss' Karriere 1948 und endete 1962. Auch Silverstone oder Aintree wären geeignete Orte, um eine Legende wie Moss würdig zu verabschieden.

Fotostrecke: Die Karriere von Stirling Moss LAT

Foto: LAT

Die Rennfahrerkarriere von Stirling Moss (geboren am 17. September 1929 in London) beginnt 1948 am Steuer eines Cooper 500 in der Britischen Formel 3