2022er-Auto: Daniel Ricciardo stellt missverständliche Tonaufnahmen klar

Vor der Präsentation des neuen Formel-1-Autos für 2022 waren missverständliche Aussagen von Daniel Ricciardo aufgetaucht - Der Australier redet Klartext

2022er-Auto: Daniel Ricciardo stellt missverständliche Tonaufnahmen klar

Daniel Ricciardo hat Gerüchten mit Nachdruck widersprochen, wonach er sich im Vorfeld der Präsentation des neuen Formel-1-Autos für die Regelrevolution 2022 in Silverstone negativ über das Design des Fahrzeugs geäußert haben soll.

Vor der groß angelegten Präsentation, die um 16.00 Uhr deutscher Zeit via Live-Stream durchgeführt wurde, waren während des Countdowns Aussagen von Ricciardo aufgetaucht, die wohl versehentlich für ein breiteres Publikum hörbar waren. Der Australier war zu hören wie er sagte: "Es ist schrecklich. Es ist Mist, es ist noch schlimmer."

Schnell machten in den sozialen Medien Gerüchte die Runde, Ricciardo habe dabei das neue Auto gemeint, da Fahrer für gewöhnlich bereits früher einen Blick auf Neuheiten erhalten. Doch der McLaren-Pilot stellt klar, dass es in dem Moment, als das Mikrofon offen war, um ganz andere Dinge gegangen sein muss.

Ricciardo: Neues Auto "ziemlich cool"

"Ich habe wahrscheinlich über etwas anderes gesprochen, denn wir hatten uns da gerade über einige Dinge unterhalten", sagt Ricciardo. Worum es genau ging, wusste er aber nicht mehr. "Um ehrlich zu sein, erinnere ich mich nicht daran, so etwas gesagt zu haben, denn ich finde es ziemlich cool", meint der 32-Jährige mit Blick auf das neue Auto.

Für ihn sei es daher "seltsam" gewesen, in welchem Zusammenhang er diese Aussage getätigt haben soll. "Habe ich neben Lando [Norris] gestanden? Eigentlich fluche ich nicht, wenn ich neben Lando stehe, weil er noch jung ist. Da habt ihr mich erwischt", rätselt er.

Er wolle jedoch "klarstellen, dass ich ganz sicher nicht denke, dass es schlecht aussieht. Ich war eigentlich ganz zufrieden damit und ich denke einfach, dass es darum ging, dass ich das Heck mag", sagt Ricciardo. Es gebe an dem neuen Auto "nichts Negatives".

Ricciardo über Heck des neuen Autos: "Wie 2008"

Schon während der offiziellen Präsentation äußerte er sich positiv über die Gestaltung der Heckpartie des neuen Autos, das ab kommender Saison in der Formel 1 eingesetzt wird. "Das Heck sieht ziemlich old school aus, es erinnert mich an 2008. Das ist cool", lobte er.

Der vordere Teil des Fahrzeugs sei "komplett anders, aber wie bei allen anderen Dingen auch, je länger man es betrachtet, desto normaler wird es aussehen", so Ricciardo.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Haas bestätigt (fast): Mick Schumacher bleibt auch 2022

Vorheriger Artikel

Haas bestätigt (fast): Mick Schumacher bleibt auch 2022

Nächster Artikel

Gasly und die ungewisse Zukunft: Gespräch mit Marko in Spielberg

Gasly und die ungewisse Zukunft: Gespräch mit Marko in Spielberg
Kommentare laden