378 km/h beim Stadtrennen in Baku: So war das nicht geplant…

Selbst Streckenarchitekt Hermann Tilke war überrascht von den hohen Geschwindigkeiten, die die Formel 1 beim neuen Stadtrennen in Baku erzielt hat.

Im Qualifying fegte Valtteri Bottas (Williams) nach Windschatten von Max Verstappen (Red Bull Racing) mit 366,1 km/h durch die Lichtschranke auf der Zielgeraden. Doch die Daten seines Teams zeigen: Sein Auto beschleunigte weiter und wurde vor Kurve 1 sogar 378 km/h schnell.

Damit hat Baku die beiden bisher schnellsten Austragungsorte im Formel-1-Kalender, Monza und Mexiko-City übertroffen. Vergangenes Jahr waren Formel-1-Autos dort mit 354,6 beziehungsweise 364,3 km/h gemessen worden.

Bottas‘ neuer, aber inoffizieller Bestwert könnte sogar einen neuen, ebenfalls inoffiziellen Formel-1-Rekord bedeuten. Er übertrifft die 372,6 km/h, die Juan Pablo Montoya 2005 in Monza erreicht hat, ebenfalls in einem Williams-Rennwagen.

Der Haken daran: Dieser neue Geschwindigkeitsrekord war so nicht geplant, wie Tilke gegenüber Motorsport.com zugibt. Man hatte eher einen Topspeed in der Region von 340 km/h erwartet.

„Unser Simulationsprogramm für Rundenzeiten und Geschwindigkeiten hört bei 340 km/h auf“, erklärt Tilke. „Man weiß schließlich nie, welche Einstellungen und Flügel die Teams einsetzen.“

„Manche Teams hatten mit 345 bis 350 km/h gerechnet, aber letztendlich war es deutlich mehr. Ich denke, das ist ein neuer Formel-1-Rekord.“

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP Europa
Rennstrecke Baku City Circuit
Fahrer Juan Pablo Montoya , Valtteri Bottas
Teams Williams
Artikelsorte News
Tags baku, geschwindigkeit, hermann tilke, rekord, topspeed