5 Gründe, warum Sebastian Vettel 2019 Formel-1-Weltmeister wird

geteilte inhalte
kommentare
Fotostrecke
Liste

Das Auto: Der SF90 ist aus dem Stand wahrscheinlich der beste Ferrari der letzten Jahre. Das Auto war auf Anhieb schnell - und lief, bis auf Kleinigkeiten, bei den Tests relativ zuverlässig. Das Aero-Konzept stößt in eine andere Richtung als jenes von Mercedes. Die große Chance für Sebastian Vettel, 2019 endlich den fünften Titel zu holen?

Das Auto: Der SF90 ist aus dem Stand wahrscheinlich der beste Ferrari der letzten Jahre. Das Auto war auf Anhieb schnell - und lief, bis auf Kleinigkeiten, bei den Tests relativ zuverlässig. Das Aero-Konzept stößt in eine andere Richtung als jenes von Mercedes. Die große Chance für Sebastian Vettel, 2019 endlich den fünften Titel zu holen?
1/5

Foto: : Ferrari

Der neue Chef: Unter Maurizio Arrivabene herrschten bei Ferrari keine klaren Verhältnisse. Insbesondere nicht nach dem Tod des "starken Mannes" Sergio Marchionne. Es brach italienisches Chaos aus. Mattia Binotto ist zwar auch Italiener - aber ein kühler Analytiker, der Vettel als erklärte Nummer 1 in die Saison schickt.

Der neue Chef: Unter Maurizio Arrivabene herrschten bei Ferrari keine klaren Verhältnisse. Insbesondere nicht nach dem Tod des "starken Mannes" Sergio Marchionne. Es brach italienisches Chaos aus. Mattia Binotto ist zwar auch Italiener - aber ein kühler Analytiker, der Vettel als erklärte Nummer 1 in die Saison schickt.
2/5

Foto: : XPB Images

Der Teamkollege: Charles Leclerc kann eine Gefahr für Vettel sein. 2014 hat er die Erfahrung gemacht, vom Youngster im Team (Ricciardo) geschlagen zu werden. Aber Vettel ist jetzt erfahren genug, das nicht noch einmal passieren zu lassen. So gesehen kann Leclerc für ihn genau der Ansporn sein, der den Unterschied macht.

Der Teamkollege: Charles Leclerc kann eine Gefahr für Vettel sein. 2014 hat er die Erfahrung gemacht, vom Youngster im Team (Ricciardo) geschlagen zu werden. Aber Vettel ist jetzt erfahren genug, das nicht noch einmal passieren zu lassen. So gesehen kann Leclerc für ihn genau der Ansporn sein, der den Unterschied macht.
3/5

Foto: : Ferrari

Das Geld: Ferrari ist das Team mit dem größten Budget. Für 2019 wurden noch einmal mehr Mittel freigegeben, um endlich einen Titel nach Maranello zu holen. Gleichzeitig wird auf Fahrerseite ein Topverdiener (Kimi Räikkönen) durch einen günstigeren Youngster (Charles Leclerc) ersetzt. Das bedeutet mehr Geld für die Technik.

Das Geld: Ferrari ist das Team mit dem größten Budget. Für 2019 wurden noch einmal mehr Mittel freigegeben, um endlich einen Titel nach Maranello zu holen. Gleichzeitig wird auf Fahrerseite ein Topverdiener (Kimi Räikkönen) durch einen günstigeren Youngster (Charles Leclerc) ersetzt. Das bedeutet mehr Geld für die Technik.
4/5

Foto: : Mark Sutton / Sutton Images

Michael Schumacher: Vettels früheres Vorbild schaffte 2000 im fünften Anlauf den ersten Ferrari-Titel. 2019 ist auch Vettels fünftes Jahr im Ferrari. Der Deutsche brennt darauf, die Top-Ausgangslage zu nutzen. Weil ihm Formel-1-Historie sehr wichtig ist und er genau weiß, dass eine Karriere ohne Ferrari-Titel unvollständig wäre.

Michael Schumacher: Vettels früheres Vorbild schaffte 2000 im fünften Anlauf den ersten Ferrari-Titel. 2019 ist auch Vettels fünftes Jahr im Ferrari. Der Deutsche brennt darauf, die Top-Ausgangslage zu nutzen. Weil ihm Formel-1-Historie sehr wichtig ist und er genau weiß, dass eine Karriere ohne Ferrari-Titel unvollständig wäre.
5/5

Foto: : XPB Images

Autor:
08.03.2019, 06:40

Der neue Teamchef und mehr Geld sind zwei der Hauptgründe, warum Sebastian Vettels Chance, auf Ferrari Weltmeister zu werden, selten so groß war wie 2019

Eigentlich ist alles angerichtet: Bei den Wintertests in Barcelona fuhr Sebastian Vettel Bestzeit, 0,003 Sekunden vor seinem großen Rivalen Lewis Hamilton. Aber die meisten Experten glauben, dass dieser geringe Zeitabstand nicht repräsentativ für das aktuelle Kräfteverhältnis ist. Viele sehen Ferrari deutlicher im Vorteil.

Vettel startet 2019 seinen fünften Anlauf, mit Ferrari Weltmeister zu werden. Und es ist eine entscheidende Saison für ihn. Denn wenn es wieder nicht klappt, obwohl alle Voraussetzungen gegeben sind, könnte er am Saisonende die Sinnfrage stellen.

Nur: Es spricht vieles dafür, dass 2019 Vettels Jahr wird.

In unserer Reihe "5 Gründe, warum ..." wollen wir vor dem Grand Prix von Australien einen Blick darauf werfen, welche Argumente konkret dafür sprechen, dass ausgewählte Fahrer 2019 ihr großes Ziel erreichen werden.

Lewis Hamilton haben wir auf diese Weise bereits durchleuchtet. Jetzt ist Sebastian Vettel dran.

Klick dich jetzt durch unsere begleitende Fotostrecke - mit fünf Gründen, warum Vettel 2019 Formel-1-Weltmeister wird!

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Ross Brawn: Kann Michael sehr stark in Mick Schumacher erkennen

Vorheriger Artikel

Ross Brawn: Kann Michael sehr stark in Mick Schumacher erkennen

Nächster Artikel

Formel-1-Sportchef Ross Brawn: Verbrennungsmotor ist nicht tot

Formel-1-Sportchef Ross Brawn: Verbrennungsmotor ist nicht tot
Kommentare laden
Hier verpasst Du keine wichtige News