5 Gründe, warum Max Verstappen 2019 Formel-1-Weltmeister wird

geteilte inhalte
kommentare
Fotostrecke
Liste

Max Verstappen möchte nach fünf Siegen 2019 endlich Weltmeister werden. Die Chancen stehen gut. Warum? Jetzt durchklicken!

Max Verstappen möchte nach fünf Siegen 2019 endlich Weltmeister werden. Die Chancen stehen gut. Warum? Jetzt durchklicken!
1/6

Foto: : Andrew Hone / LAT Images

Das Talent: Max gehört, das kann keiner ernsthaft bezweifeln, neben Hamilton und Vettel (vielleicht auch Leclerc) der Fahrer mit dem besten natürlichen Speed im Feld. Selbst Helmut Marko sagt, dass der Niederländer um drei Zehntel schneller fahren konnte als Daniel Ricciardo. Rein vom Talent her ist Max Weltmeister-Material!

Das Talent: Max gehört, das kann keiner ernsthaft bezweifeln, neben Hamilton und Vettel (vielleicht auch Leclerc) der Fahrer mit dem besten natürlichen Speed im Feld. Selbst Helmut Marko sagt, dass der Niederländer um drei Zehntel schneller fahren konnte als Daniel Ricciardo. Rein vom Talent her ist Max Weltmeister-Material!
2/6

Foto: : Jerry Andre / Sutton Images

Die Reife: Obwohl 21 Jahre jung, hat Max schon vier Saisons Formel 1 auf dem Buckel. Und er ist in der zweiten Hälfte 2018 reifer geworden. Wenn er nicht gewinnen kann, akzeptiert er zweite und dritte Plätze. Nur so kann man Weltmeister werden. Ausraster wie in Brasilien mit Ocon werden ihm nicht mehr passieren.

Die Reife: Obwohl 21 Jahre jung, hat Max schon vier Saisons Formel 1 auf dem Buckel. Und er ist in der zweiten Hälfte 2018 reifer geworden. Wenn er nicht gewinnen kann, akzeptiert er zweite und dritte Plätze. Nur so kann man Weltmeister werden. Ausraster wie in Brasilien mit Ocon werden ihm nicht mehr passieren.
3/6

Foto: : Steve Etherington / LAT Images

Das Genie: Wenn er motiviert ist, ist Adrian Newey immer noch der beste Designer der Formel 1. Und laut Aussagen von Christian Horner und Helmut Marko ist Newey, der inzwischen auf Tagessatz- statt Jahresgage-Basis für Red Bull arbeitet, seit Monaten so motiviert wie lange nicht. Weil er die Chance wittert, 2019 den Titel zu gewinnen.

Das Genie: Wenn er motiviert ist, ist Adrian Newey immer noch der beste Designer der Formel 1. Und laut Aussagen von Christian Horner und Helmut Marko ist Newey, der inzwischen auf Tagessatz- statt Jahresgage-Basis für Red Bull arbeitet, seit Monaten so motiviert wie lange nicht. Weil er die Chance wittert, 2019 den Titel zu gewinnen.
4/6

Foto: : Mark Sutton / Sutton Images

Der Motor: Neweys neue Motivation hat einen Grund, und die heißt Honda. Zwar war Newey es, der einst unbedingt Renault-Motoren haben wollte. Aber jetzt ist er froh über die Trennung. Hondas "Size-Zero"-Konzept entspricht genau seiner Philosophie. Stärker als der Renault soll der Honda jetzt schon seit. Und die Zuverlässigkeit wird besser.

Der Motor: Neweys neue Motivation hat einen Grund, und die heißt Honda. Zwar war Newey es, der einst unbedingt Renault-Motoren haben wollte. Aber jetzt ist er froh über die Trennung. Hondas "Size-Zero"-Konzept entspricht genau seiner Philosophie. Stärker als der Renault soll der Honda jetzt schon seit. Und die Zuverlässigkeit wird besser.
5/6

Foto: : Mark Sutton / Sutton Images

Der Teamkollege: Max war schon 2018 schneller als sein Teamkollege. 2019 ist er die unbestrittene Nummer 1. Pierre Gasly, das konnte man bei den Tests sehen, kann ihm nicht das Wasser reichen. Es hilft im Titelkampf, wenn einem der Teamkollege keine Punkte wegnimmt. Und es nicht, wie in Baku 2018, zu internen Crashes kommt.

Der Teamkollege: Max war schon 2018 schneller als sein Teamkollege. 2019 ist er die unbestrittene Nummer 1. Pierre Gasly, das konnte man bei den Tests sehen, kann ihm nicht das Wasser reichen. Es hilft im Titelkampf, wenn einem der Teamkollege keine Punkte wegnimmt. Und es nicht, wie in Baku 2018, zu internen Crashes kommt.
6/6

Foto: : Red Bull Content Pool

Autor:
12.03.2019, 06:00

2019 wird es endlich so weit sein: Max Verstappen, das glaubt nicht nur Red Bulls Motorsportkonsulent Helmut Marko, ist reif für den WM-Titel

Fünf Grands Prix hat Max Verstappen bisher in seiner noch jungen Formel-1-Karriere gewonnen: einen 2016 (gleich sein erstes Rennen nach dem Wechsel von Toro Rosso zu Red Bull in Barcelona), zwei 2017 und zwei 2018.

Vergangenes Jahr triumphierte er nicht nur zum zweiten Mal hintereinander in Mexiko, sondern auch beim Red-Bull-Grand-Prix in Spielberg. Unter großen Emotionen, vor zehntausenden Oranjes - und dem gerührten Konzernchef Dietrich Mateschitz.

Verstappen gehört seit eh und je zu den Ausnahmetalenten der Formel 1, was seinen natürlichen Speed betrifft. Aber es kommt nicht von ungefähr, dass er bisher manchmal spaßeshalber "Mad Max" genannt wurde.

Damit soll nun Schluss sein. 2019 präsentiert er sich besser als je zuvor. Und reif für den WM-Titel. Wenn der RB15 gut genug ist, Ferrari und Mercedes herauszufordern, wird es am Fahrer nicht scheitern. Da sind sich die Experten einig.

Helmut Marko glaubt, dass 2019 fünf Siege möglich sind. Und wer fünf Rennen gewinnen kann, der kann auch Weltmeister werden.

Wir haben weitere Gründe für einen Weltmeister Max Verstappen aufgelistet. Und zwar in unserer Fotostrecke (oben) zum Durchklicken!

Nächster Artikel
Schon ab Melbourne: Formel 1 vergibt Zusatzpunkt für schnellste Rennrunde

Vorheriger Artikel

Schon ab Melbourne: Formel 1 vergibt Zusatzpunkt für schnellste Rennrunde

Nächster Artikel

Newey voll motiviert: Red Bull zieht Update auf Melbourne vor

Newey voll motiviert: Red Bull zieht Update auf Melbourne vor
Kommentare laden
Be first to get
breaking news