Formel 1
Formel 1
17 Juli
Event beendet
R
Barcelona
14 Aug.
FT1 in
3 Tagen
28 Aug.
Nächster Event in
16 Tagen
R
04 Sept.
Nächster Event in
23 Tagen
R
Mugello
11 Sept.
Nächster Event in
30 Tagen
25 Sept.
Nächster Event in
44 Tagen
R
Nürburgring
09 Okt.
Nächster Event in
58 Tagen
R
Portimao
23 Okt.
Nächster Event in
72 Tagen
R
31 Okt.
Nächster Event in
80 Tagen
Details anzeigen:

Abiteboul: Marko hat mir nach Renault-Test in Spielberg geschrieben

geteilte inhalte
kommentare
Abiteboul: Marko hat mir nach Renault-Test in Spielberg geschrieben
Autor:
02.07.2020, 10:00

Helmut Marko hat Renault-Teamchef Cyril Abiteboul nach deren Test auf dem Red-Bull-Ring geschrieben - Welchen Vorteil ziehen die Franzosen?

Dass Renault ausgerechnet auf dem Red-Bull-Ring mit seinem Formel-1-Auto von 2018 testen durfte, stieß Red-Bull-Motorsportkonsulent Helmut Marko sauer auf. "Das war eine tolle Leistung vom Projekt Spielberg, dass sie einem Konkurrenten die Piste vermietet haben", ärgerte er sich und warf Renault vor, bei dem Test auch gleich den neuen Motor ausprobiert zu haben.

Nach dem Test meldete er sich sogar bei Renault-Teamchef Cyril Abiteboul, wie dieser verrät: "Ich habe einige Kommentare von Helmut bekommen und auch einige Textnachrichten von Helmut, den ich trotzdem noch sehr gern habe", sagt Abiteboul gegenüber 'Canal+'. "Er schien keine Ahnung zu haben, von daher war ich amüsiert."

Den Test habe man bereits Monate im Voraus planen müssen - zu einer Zeit, in der man noch nicht wusste, ob es überhaupt möglich sein würde.

Ob er wertvoll gewesen ist, werde man am Samstag sehen, meint der Teamchef weiter. Sollte das Training nass werden, wonach es aussieht, dann könnte es aber ein Vorteil sein. Denn dann hätte man zumindest schon eine grundlegende Richtung herausarbeiten können.

Doch eigentlich habe man den Test aus einem anderen Grund gemacht: für die Fahrer Daniel Ricciardo und Esteban Ocon. "Sie sind jeder knapp 120 und 130 Runden gefahren. Das hat sie wieder reingebracht und uns vielleicht auch ein paar Set-up-Hinweise verschafft, auch wenn es ein zwei Jahre altes Auto war."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Stefan Johansson: Scott Dixon wäre F1-Weltmeister geworden

Vorheriger Artikel

Stefan Johansson: Scott Dixon wäre F1-Weltmeister geworden

Nächster Artikel

Netflix in Spielberg vor Ort: Kameras haben McLaren und Red Bull im Visier

Netflix in Spielberg vor Ort: Kameras haben McLaren und Red Bull im Visier
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Norman Fischer