Abschaffung des Formel-1-Funkverbots: Nur noch öffentliche Funksprüche erlaubt

Den Formel-1-Teams wurde formal mitgeteilt, dass es ab sofort nur noch wenige Restriktionen im Funkverkehr gibt, sie aber die Gespräche nicht mehr geheim halten dürfen.

In einem Treffen der Formel-1-Strategiegruppe in Genf am Donnerstag wurde die Aufhebung des Funkverbots beschlossen.

In einem Dokument von Formel-1-Renndirektor Charlie Whiting heißt es, dass es nahezu keine Restriktionen für Funksprüche geben wird. Der Schritt wurde gegangen, um „den Fans bessere Inhalte zu bieten“.

Whiting erklärte eine der wenigen Einschränkungen: „Nur während der Phase zwischen dem Start der Formationsrunde und dem Start des Rennens wird es Beschränkungen geben. Danach gibt es keinerlei Verbote im Funkverkehr oder bei Gesprächen in der Boxengasse.“

Die Regeländerung gilt ab dem ersten Freien Training der Formel 1 im Rahmen des Großen Preises von Deutschland.

In einem Dokument stellt Whiting klar, welche Informationen in der Formationsrunde an die Fahrer weitergeben werden dürfen:

  • Informationen zu einem Problem mit dem Fahrzeug. Jedoch muss zusätzlich eine Anweisung gegeben werden, dass der Fahrer am Ende der Runde in die Boxengasse fahren muss.
  • Informationen zu einem Schaden an der Karosserie des Fahrzeugs.
  • Instruktionen, auf die Grundeinstellungen des Fahrers zu wechseln. Dies ist nur erlaubt, wenn der Funktionsverlust eines Sensors oder einer Steuereinheit droht und das Problem nicht durch die Fahrzeugsoftware erkannt wurde.
  • Informationen über Probleme eines konkurrierenden Fahrzeugs.
  • Informationen der Sportwarte (Verzögerung des Starts und ähnliche Nachrichten).
  • Informationen der Rennleitung (Nachrichten, wenn das letzte Auto auf seinem Startplatz steht und ähnliches)
  • Informationen über Öl oder Verschmutzungen in Kurven

Abschaffung der geheimen Funksprüche

Den Teams wurde klar gemacht, dass die Abschaffung des Funkverbots mit dem Verbot von geheimen, privaten Funksprüchen einhergeht.

Bildergalerie: Der Große Preis von Deutschland

In der Vergangenheit war es möglich, die Gespräche per Knopfdruck privat zu halten. So konnte die Regie den Funkspruch im Fernsehen nicht senden.

Nun wurde den Teams gesagt, dass sie alle Funksprüche öffentlich tätigen müssen. Diese Regel soll mehr Unterhaltung für die Zuschauer bringen, die das Funkverbot scharf kritisiert hatten.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP Deutschland
Rennstrecke Hockenheimring
Artikelsorte News
Tags formel 1, funkverbot, großer preis von deutschland