Alain Prost: Keine Formel-1-Rückkehr mit Renault

Der viermalige Formel-1-Champion will keinesfalls in einer leitenden Position mit Renault in die Königsklasse zurückkehren. Er habe zu viele andere Verpflichtungen, sagt der Franzose.

Prost ist offizieller Botschafter für die französischen Autobauer, Mitbegründer des eDams Formel-E-Teams und hat außerdem Verpflichtungen als Formel-1-Experte beim französischen Canal+. Beim britischen Channel 4 ist er ebenfalls im Gespräch.

Das sei bei Weitem genug und er wolle sich in erster Linie auf seine Aufgabe in der Formel E konzentrieren, sagte der Franzose gegenüber Motorsport.com. Da gebe es keinen Raum mehr für weitere Dinge.

„Diese Entscheidung habe ich schon vor einiger Zeit getroffen“, erklärte der 60-Jährige. „Es ergibt für mich keinen Sinn, da ich hier in der Formel E sehr viel zu tun habe. Das macht mir wirklich Spaß und ich glaube daran.“

„Es ist auch strategisch für Renault gedacht, da sie auf lange Sicht in der Formel E bleiben wollen. Ich glaube, das ist sehr gut für die Zukunft.“

„Ich werde weiter Botschafter der Marke bleiben. Daher ist es sinnvoll für mich, da ich nicht hier ein bisschen und da ein bisschen tun kann. Das könnte auch zum Durcheinander im Management des Formel-1-Teams führen.“

„Ich bleibe lieber in der Formel E und behalte meine Rolle als Botschafter, mit der ich sehr zufrieden bin.“

Zu den Spekulationen um eine Rolle bei Channel 4 sagte Prost, dass es noch keine Neuigkeiten gebe, „aber es könnte ganz nett sein. Mit Canal+ werde ich ganz sicher weitermachen.“

„Ich weiß nicht, wieso die Leute so viel über britisches Fernsehen reden. Vielleicht, weil ich mit David [Coulthard] befreundet bin. Wir werden sehen, was die Zukunft bringt.“

Das Gespräch führte Sam Smith

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Fahrer Alain Prost
Teams Renault F1 Team
Artikelsorte News