Mercedes in Baku im Krisenmodus: "Das wird ein langer Abend"

Mercedes fährt der Musik in den Trainings der Formel 1 in Baku weit hinterher - Lewis Hamilton und Valtteri Bottas sind völlig ratlos

Mercedes in Baku im Krisenmodus: "Das wird ein langer Abend"

Mercedes erlebte zum Auftakt des Formel-1-Wochenendes in Baku eine kalte Dusche. Lewis Hamilton und Valtteri Bottas landeten in beiden Trainings irgendwo im Nirgendwo, in der zweiten Session gelang nicht einmal der Sprung in die Top-10. Im Lager des Weltmeister-Teams herrscht absolute Alarmstimmung.

"Von der Pace her sind wir keinen Schritt vorwärts gekommen, heute sah es eher so aus, als wären wir zurückgefallen", zieht Hamilton ein ernüchterndes Fazit der zwei Trainingsstunden. Platz elf, eine Sekunde hinter dem Tagesschnellsten Sergio Perez im Red Bull. Baku scheint noch einmal schlimmer zu werden für den Champion als Monaco.

Zu einem ähnlichen Schluss kommt auch Teamkollege Bottas, der nur die beiden Williams- und die beiden Haas-Piloten hinter sich halten konnte. "Monaco war nicht einfach, aber da wir waren mehr oder weniger dabei. Aber hier schienen wir weiter weg zu sein. Es ist eine größere Herausforderung, als wir dachten", sagt der Finne.

Hamilton: Guter Tag, aber nicht sonderlich schnell

Vor allem auf eine schnelle Runde fehlt dem Mercedes auf dem Stadtkurs in der Hauptstadt Aserbaidschans der Grip, um konkurrenzfähige Zeiten liefern zu können. "Irgendetwas ist fundamental falsch", stellt Bottas klar, der dem Team einen "langen Abend" prognostiziert.

Ein ziemlich seltsames Gefühl erlebte hingegen Hamilton. "Eigentlich hatte ich einen sehr guten Tag. Er war sauber, wir haben alle Runden gefahren, die wir wollten, ich hatte kaum Fehler, nur einen Verbremser im ersten Training", schildert Hamilton. Kurzum: "Ich hatte einen guten Tag, aber er war nicht sonderlich schnell."

Auch der Brite erwartet lange und intensive Gespräche mit dem Team. "Wir müssen jetzt die Köpfe zusammenstecken und schauen, wo wir uns verbessern können", sagt Hamilton. Immerhin einen Lichtblick gebe es: die Long Runs. Doch auch diese seien nicht da gewesen, wo man sie gerne hätte.

Woran die Probleme genau liegen könnten, darüber rätseln beide. "Wir wissen es nicht, uns fehlt der Grip, dafür kann es viele Gründe geben", so ein ziemlich ernüchternder Bottas, der das Auto als "unberechenbar" beschreibt. Hamilton bestätigt, dass es "nicht einfach" sei, außerhalb der Top 10 zu liegen. "Das Auto hat sich im ersten Training besser angefühlt, jetzt aber war keine Zeit mehr drin", schildert er.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Valtteri Bottas: Warum er für 2022 ganz schlechte Karten hat
Vorheriger Artikel

Valtteri Bottas: Warum er für 2022 ganz schlechte Karten hat

Nächster Artikel

Formel-1-Technik: Detailfotos beim Aserbaidschan-Grand-Prix 2021

Formel-1-Technik: Detailfotos beim Aserbaidschan-Grand-Prix 2021
Kommentare laden