Formel 1
Formel 1
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
Details anzeigen:

Albon bei Marko in der Pole-Position? "Bis jetzt waren alle Rennen gut"

geteilte inhalte
kommentare
Albon bei Marko in der Pole-Position? "Bis jetzt waren alle Rennen gut"
Autor:
01.10.2019, 17:49

Helmut Marko hat Alexander Albon für seine Leistungen in den Rennen gelobt, kommt jedoch um einen Tadel nicht herum - Gute Karten für 2020?

Mit dem gelungenen Rennen von Sotschi hat Alexander Albon wieder Werbung in eigener Sache gemacht, was den Platz bei Red Bull an der Seite von Max Verstappen für 2020 angeht. "Bis jetzt waren alle Rennen sehr gut", lobt Red-Bull-Motorsportkonsulent Helmut Marko die Leistung des Thailänders bei 'ServusTV'.

Fotos: Alexander Albons bisherige Einsätze für Red Bull

Die Kehrseite der Medaille: "In Sotschi waren die Trainings nicht so gut", muss der Österreicher weiter anmerken. Albon hatte das Auto im Qualifying in die Streckenbegrenzung geschmissen und sich damit in eine schlechte Ausgangsposition gebracht, weil er von ganz hinten starten musste.

Schuld daran sieht Marko unter anderem ausgerechnet den Sieg in der Formel 2 im Vorjahr. "Ich glaube, er ist dann mit überhöhtem Selbstvertrauen gekommen. Und das ist dann leider schiefgegangen", so Marko.

Doch wie bei den Rennen zuvor zeigte Albon im Rennen starke Überholmanöver und fuhr zu Rang fünf - sein bestes Formel-1-Ergebnis. "Im Rennen hat er sich toll gefasst", lobt Marko. "Und das was er bis jetzt abgeliefert hat, ist sicher eine gute Empfehlung."

 

Albon war bislang in jedem seiner vier Rennen für Red Bull auf dem fünften oder sechsten Rang gelandet. Mit Pierre Gasly und Daniil Kwjat hat er laut Aussagen von Red Bull nur zwei Konkurrenten um den Platz im A-Team, wobei Kwjat schon signalisiert wurde, dass er 2020 keinen zweiten Aufstieg bekommen wird.

Sollten seine Leistungen stabil bleiben, dürfte Albon daher gute Karten haben, auch in der kommenden Saison im Red Bull zu sitzen. "Natürlich muss es eine Lösung sein, dass wir 2020 zwei starke Fahrer haben, damit wir auch in der Konstrukteurswertung wieder vorne mitmischen können", so Marko.

Die Entscheidung soll nach Mexiko fallen.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Beim Ausschnauben immer schwarz: Gesundheitsgefahr Carbonbremsen?

Vorheriger Artikel

Beim Ausschnauben immer schwarz: Gesundheitsgefahr Carbonbremsen?

Nächster Artikel

Helmut Marko: Reverse-Grid-Rennen sind "absurd"

Helmut Marko: Reverse-Grid-Rennen sind "absurd"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Norman Fischer