Formel 1
Formel 1
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
12 März
-
15 März
Nächster Event in
87 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
94 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
108 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
122 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
136 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
143 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
157 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
171 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
178 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
192 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
199 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
213 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
227 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
255 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
262 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
276 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
283 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
297 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
311 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
318 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
332 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
346 Tagen
Details anzeigen:

Alexander Albon: "Will nicht nach Ausreden suchen"

geteilte inhalte
kommentare
Alexander Albon: "Will nicht nach Ausreden suchen"
Autor:
Co-Autor: Adam Cooper
17.11.2019, 10:30

Der Teamkollege auf Pole, er selbst nur Rang sechs: Alexander Albon musste eine kräftige Niederlage einstecken, will sich aber nicht auf Ausreden ausruhen

Den Red-Bull-Vertrag für 2020 hat Alexander Albon in der Tasche, doch im kommenden Jahr muss der Thailänder näher an Max Verstappen sein, als er es im Qualifying von Brasilien war. Während der Teamkollege eine starke Leistung zeigte und auf die Pole-Position fuhr, war Albon erneut der langsamste der Piloten aus den Topteams: Rang sechs mit 0,427 Sekunden Rückstand.

"Ich möchte gar nicht nach zu vielen Ausreden suchen", sagt Albon nach der Qualifikation. "Ich möchte mit dabei sein und kämpfen. Ich weiß, dass es Zeit braucht, aber ich bin ein wetteifernder Typ und möchte nicht einfach darauf warten."

Natürlich muss man Albon zugutehalten, dass er ein Rookie ist, vor diesem Jahr noch nie ein Formel-1-Auto bewegt hat, und mitten in der Saison das Team gewechselt hat. Dennoch würde er gerne schneller mit den anderen kämpfen: "Ich spüre Fortschritte und bin glücklich mit der Richtung, aber ich möchte einfach mehr dabei sein."

Für das Rennen am Sonntag hat er sich daher große Ziele gesetzt. Albon sieht sogar eine Chance auf das Podium. "Die Rennpace ist ziemlich gut", sagt er. Natürlich weiß er, dass mit Ferrari und Mercedes starke Gegner warten, "aber wir werden es versuchen." Dass man in Sao Paulo überholen kann, habe Verstappen in der Vergangenheit gezeigt.

Und auch Albon konnte in Austin reihenweise Gegner überholen - zugegeben waren das auch nur Mittelfeld-Gegner, nachdem er nach der ersten Runde an die Box kommen musste. "Ich denke nicht, dass ich solche Manöver wie in Austin zeigen kann. Denn die Autos bremsen ein bisschen später als die, gegen die ich dort gefahren bin."

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
"Pole des Mittelfeldes": Goldene Chance für Toro Rosso auf Platz sechs

Vorheriger Artikel

"Pole des Mittelfeldes": Goldene Chance für Toro Rosso auf Platz sechs

Nächster Artikel

Ricciardo gönnt Ex-Team Red Bull die Brasilien-Pole

Ricciardo gönnt Ex-Team Red Bull die Brasilien-Pole
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Sao Paulo
Subevent Qualifying
Autor Norman Fischer