Formel 1
Formel 1
29 Aug.
-
01 Sept.
Event beendet
19 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
R
Mexiko-Stadt
24 Okt.
-
27 Okt.
1. Training in
7 Tagen
31 Okt.
-
03 Nov.
1. Training in
14 Tagen
14 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
28 Tagen
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
42 Tagen
Details anzeigen:

Alexander Wurz bestätigt: Nicht mehr als Berater bei Williams tätig

geteilte inhalte
kommentare
Alexander Wurz bestätigt: Nicht mehr als Berater bei Williams tätig
Autor:
18.07.2019, 07:52

Viele Jahre war Ex-Pilot Alexander Wurz für Williams in beratender Funktion tätig - Nun bestätigt der TV-Experte, dass er diese Rolle mittlerweile aufgegeben hat

In den vergangenen Jahren gab es im Williams-Team einige personelle Umstrukturierungen. Viele Personen sind gekommen oder gegangen - in manchen Fällen (wie bei Paddy Lowe) auch beides. Eine Personalie, die dabei etwas untergegangen ist, ist Alexander Wurz. Der Österreicher hat jetzt selbst bestätigt, dass er seine Berater-Rolle bei Williams aufgegeben hat.

"Ich bin mehrere Jahre beim Team gewesen. Schon als Fahrer und dann lange Zeit als Berater im Vorstand. Jetzt nicht mehr", erwähnt der TV-Experte im 'ORF' eher beiläufig. Wurz fuhr 2007 seine letzte Formel-1-Saison für Williams, später war er für das Team in beratender Funktion tätig. Erstmals trat er 2012 als Berater für die damaligen Piloten Bruno Senna und Pastor Maldonado auf.

In seiner aktiven Formel-1-Karriere brachte es Wurz auf 69 Starts zwischen 1997 und 2007. Er fuhr in diesem Zeitraum für Benetton, McLaren und eben Williams. Für jedes Team stand er je einmal als Dritter auf dem Podium. Heute ist er nicht nur TV-Experte sondern unter anderem seit 2014 auch Präsident der Fahrervereinigung GPDA.

Mit Bildmaterial von circuitpics.de.

Nächster Artikel
Toto Wolff über Understatement: "Habe die Streber gehasst in der Schule ..."

Vorheriger Artikel

Toto Wolff über Understatement: "Habe die Streber gehasst in der Schule ..."

Nächster Artikel

Härteres Racing in Silverstone: Umdenken nach Diskussion um Strafen?

Härteres Racing in Silverstone: Umdenken nach Diskussion um Strafen?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Ruben Zimmermann