Alfa Romeo: Baku hat unser wahres Potenzial verzerrt

Nach zwei Top-10-Platzierungen spekuliert Alfa Romeo in Frankreich auf noch mehr: "Wir wissen, dass wir uns stark verbessert haben", sagt etwa Antonio Giovinazzi

Alfa Romeo: Baku hat unser wahres Potenzial verzerrt

"Das unterbrochene Qualifying und das ereignisreiche Rennen in Baku haben die wirkliche Pace unseres Autos etwas verschleiert", sagt Alfa-Romeo-Teamchef Frederic Vasseur nach dem Grand Prix von Aserbaidschan. "Hoffentlich können wir in Frankreich wirklich zeigen, was wir können." Die Zuversicht ist jedenfalls groß.

Zuletzt konnte das Team zweimal in Folge punkten. "Wir reisen nach Frankreich mit der Entschlossenheit, unsere Punkterennserie auch im dritten Rennen in Folge fortzusetzen. Wir haben endlich begonnen, die Ergebnisse unserer guten Arbeit zu sehen, und wir wissen, dass das Team noch viel mehr Potenzial hat."

Gleichzeitig weiß Vasseur, "dass es entscheidend ist, ein problemfreies Wochenende hinzulegen, um diese Ziele zu erreichen". Alfa-Romeo-Pilot Kimi Räikkönen, der in Baku Zehnter wurde, sagt: "Beim letzten Mal einen Punkt zu holen, war natürlich positiv, aber es gibt noch mehr, was wir von uns und dem Auto wollen."

"In Frankreich wird es nicht viel anders sein: Das Mittelfeld wird sehr eng beieinander liegen und es wird darauf ankommen, von Freitag bis Sonntag alles richtig zu machen. Die Abstände sind so gering und damit auch der Unterschied zwischen einem Platz in den Top 10 und knapp außerhalb", weiß der Formel-1-Veteran.

Sein Teamkollege Antonio Giovinazzi, Zehnter in Monaco, setzt große Hoffnung in das kommende Rennwochenende. "Wir wissen, dass wir uns stark verbessert haben, und alles, was wir brauchen, ist ein reguläres Wochenende, an dem wir zeigen können, was wir können: Die Strecke in Paul Ricard sollte uns genau das ermöglichen."

"Es ist das erste von drei Rennen in Folge, was bedeutet, dass wir einen intensiven Rennmonat erleben werden: Um in die Punkte zu kommen, wird es darauf ankommen, der Schärfste von allen im Mittelfeld zu sein, nicht nur der Schnellste. Ich bin zuversichtlich, dass wir ein gutes Ergebnis nach Hause bringen können."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Seit vier Rennen kein positiver Corona-Test im Formel-1-Reisezirkus
Vorheriger Artikel

Seit vier Rennen kein positiver Corona-Test im Formel-1-Reisezirkus

Nächster Artikel

Tost: Gasly jetzt einer der "absoluten Spitzenfahrer"

Tost: Gasly jetzt einer der "absoluten Spitzenfahrer"
Kommentare laden