Alfa Romeo: Bei uns steht Bottas in niemandes Schatten mehr

Frederic Vasseur glaubt, dass die Verantwortung, die Valtteri Bottas bei Alfa Romeo zukommen wird, dem Finnen in seiner eigenen Entwicklung als Fahrer helfen kann

Alfa Romeo: Bei uns steht Bottas in niemandes Schatten mehr

Auch wenn Valtteri Bottas nach seinem Wechsel von Mercedes zu Alfa Romeo in der Formel-1-Saison 2022 nicht mehr zu den Fahrern der Topteams zählt, glaubt sein neuer Teamchef Frederic Vasseur, dass die neue Umgebung für den Finnen auch viele positive Aspekte mit sich bringen wird.

"Als Fahrer kann ich sehr gut verstehen, dass es wahrscheinlich ein besseres Gefühl ist, um die Poleposition zu kämpfen", sagt der Franzose. "Aber auf der anderen Seite wird er zentral für unser Projekt sein. Er wird eine Säule in der Entwicklung des Teams sein."

"Bei Mercedes ist es wahrscheinlich nicht ganz so", mutmaßt Vasseur, "weil er immer ein bisschen im Schatten von Lewis (Hamilton; Anm. d. R.) stand." An dessen Seite verbrachte Bottas fünf Jahre bei Mercedes und feierte in dieser Zeit fünf Konstrukteurstitel mit dem Team sowie zwei Vizetitel als Fahrer (2019/20).

Vasseur: Bottas bekommt jetzt mehr Verantwortung

Der Wechsel zu Alfa Romeo erfolgte nach der Entscheidung von Mercedes, George Russell als neuen Teamkollegen von Hamilton für 2022 zu verpflichten. Bottas unterzeichnete bei Alfa Romeo einen Mehrjahresvertrag, der ihm mehr Stabilität bietet, nachdem er von Mercedes immer nur für eine Saison verpflichtet wurde.

"Er wird seine eigene Erfahrung einbringen müssen und ein Schlüsselfaktor in der Entwicklung des Unternehmens und des Teams sein", blickt Vasseur voraus. "Ihm wird mit Sicherheit mehr Verantwortung übertragen werden. Aber ich denke, dass er reif genug ist, um es als Verpflichtung und Aufgabe anzunehmen."

Der Alfa-Romeo-Teamchef ist überzeugt, dass davon am Ende auch Bottas selbst profitieren wird, selbst wenn er nicht mehr regelmäßig an der Spitze um Rennsiege kämpfen kann. "Es wird auch der Entwicklung von Valtteri helfen, ganz sicher", sagt er.

Kann Bottas in der Rolle des Teamleaders glänzen?

In der Rolle des Teamleaders an der Seite von Formel-1-Rookie Guanyu Zhou setzt Alfa Romeo für 2022 freilich große Hoffnungen in Bottas, allein aufgrund der Erfahrungen, die er von Mercedes mitbringt und die laut Vasseur ein "Gewinn" sein werden.

"Auch wenn die Philosophie des Autos anders sein ist, die Art und Weise, wie man das Wochenende angeht und managt, eine andere Sichtweise einzubringen, ist immer hilfreich", weiß der Franzose. "Außerdem denke ich, dass er perfekt zur Mentalität des Teams passen wird. Ich bin überzeugt, dass er uns pushen wird."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Wie Pierre Gasly in seiner "bisher besten Formel-1-Saison" aufblühte
Vorheriger Artikel

Wie Pierre Gasly in seiner "bisher besten Formel-1-Saison" aufblühte

Nächster Artikel

Hülkenberg: "Dirty Air" bleibt auch mit F1-Autos für 2022 ein Problem

Hülkenberg: "Dirty Air" bleibt auch mit F1-Autos für 2022 ein Problem
Kommentare laden