Allan McNish: Hat die Formel 1 die falschen Rennen im Kalender?

geteilte inhalte
kommentare
Allan McNish: Hat die Formel 1 die falschen Rennen im Kalender?
Stefan Ehlen
Autor: Stefan Ehlen
21.12.2015, 11:13

Südkorea, Indien und Aserbaidschan: Der ehemalige Grand-Prix-Fahrer Allan McNish stellt den Formel-1-Kalender in Frage und fordert eine Kostensenkung sowie die Rückbesinnung auf Traditionsstrecken.

Start: Nico Rosberg, Mercedes AMG F1, undLewis Hamilton, Mercedes AMG F1, in Führung
Allan McNish, BBC F1
Sebastian Vettel, Ferrari
Bernie Ecclestone, CEO Formula One Group, und Jean Todt, FIA Präsident

„Überall auf der Welt haben Rennen mit den gleichen Problemen zu kämpfen: Die Antrittsgebühren der Formel 1 sind einfach zu hoch“, schreibt McNish in seiner BBC-Kolumne.

Dies treffe vor allem Traditionsveranstaltungen wie den Großen Preis von Deutschland, der 2015 nicht ausgetragen werden konnte, oder den Großen Preis von Italien in Monza, der ebenfalls als gefährdet gilt.

„Gleichzeitig aber geht die Formel 1 in neue Märkte, die keinerlei Motorsport-Kultur haben – Südkorea, Indien oder Aserbaidschan zum Beispiel“, meint McNish.

„Und diese Länder sind dann auch ganz schnell wieder weg vom Fenster, wenn sie bemerken, dass auch sie es sich nicht leisten können. Deshalb“, so der Schotte, „muss sich die Formel 1 ganz dringend mit diesem Thema befassen.“

Nächster Formel 1 Artikel
Formel 1 am Scheideweg: „Es muss sich einiges verändern“

Previous article

Formel 1 am Scheideweg: „Es muss sich einiges verändern“

Next article

Alain Prost: „Renault stand kurz vor dem Formel-1-Ausstieg“

Alain Prost: „Renault stand kurz vor dem Formel-1-Ausstieg“
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Allan McNish
Autor Stefan Ehlen
Artikelsorte News