Alles für die Sponsoren: Formel-1-Teams verändern Bodywork

Damit Sponsoren eine gute Fläche zum Werben haben, wird die Formel 1 für 2019 ein paar Anpassungen an den Fahrzeugen vornehmen - Zwei Ideen beschlossen

Die Formel-1-Teams haben beschlossen, aus kommerziellen Gründen Teile des Bodyworks für die Saison 2019 zu verändern. Mit diesen Änderungen möchte man sicherstellen, dass für Sponsoren genügend sichtbare Flächen zur Verfügung stehen. Beim jüngsten Treffen der Strategiegruppe brachten fünf Teams Vorschläge ein, von denen zwei Ideen beschlossen wurden.

Der erste Beschluss betrifft die Windabweiser vor den Seitenkästen. Diese sollen ab der übernächsten Saison tiefer sein und somit eine bessere Sichtbarkeit auf die Seite des Chassis auf Höhe der Beine des Fahrers ermöglichen. Dieser Bereich wird als besonders begehrt bei Sponsoren angesehen.

Die zweite Veränderung zielt auf die Endplatten des Heckflügels ab. Diese müssen im oberen Bereich nun eine flache Stelle aufweisen, ohne dass Schlitze mögliche Logos beeinträchtigen. Beide Ideen wurden bereits von der Technischen Arbeitsgruppe diskutiert und bewertet.

Durchgefallen ist hingegen die Idee eines einfacheren Frontflügels. Die ausgeklügelten Designs lassen derzeit wenig Raum für gute Sponsorenflächen, und obwohl man mit einer einfacheren Variante auch Kosten sparen könnte, hat man sich darauf geeinigt, dass der aerodynamische Einfluss zu groß wäre, um eine Veränderung aus nicht-technischen Gründen zu beschließen.

Für 2018 hat man aus optischen Gründen bereits die Abschaffung der großen Heckflossen beschlossen. Auch hier gab es bislang reichlich Platz für Sponsoren, weswegen die meisten Teams für eine Aufhebung des Verbots sind. Allerdings stellt sich McLaren weiterhin quer, sodass das Bauteil in der kommenden Saison verboten sein wird.

 
Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Artikelsorte News
Tags bodywork, formel 1, heckflügel, sponsoren, veränderungen, windabweiser