Alonso und Renault: Bekanntgabe schon am Mittwoch?

Die erneute Zusammenarbeit von Fernando Alonso und Renault könnte schon am morgigen Mittwoch verkündet werden - Teamchef informiert Mitarbeiter

Alonso und Renault: Bekanntgabe schon am Mittwoch?

Die Anzeichen für ein Formel-1-Comeback von Fernando Alonso verdichten sich. Laut der britischen Zeitung 'The Sun' könnte der Spanier schon am Mittwoch offiziell als neuer Renault-Pilot für die Formel-1-Saison 2021 vorgestellt werden.

Teamchef Cyril Abiteboul habe seinen Mitarbeitern in Spielberg bereits mitgeteilt, dass eine Ankündigung unmittelbar bevorstehe und dass viele von ihnen schon mit der Neuverpflichtung zusammengearbeitet hätten.

Das spricht für Fernando Alonso, der bereits von 2003 bis 2006 und von 2008 bis 2009 für das Team aus Enstone gefahren war und zwei Weltmeisterschaften mit ihm geholt hatte. Teamchef Abiteboul hatte in Spielberg auch gesagt, dass er für 2021 mit "großen Namen" sprechen würde.

Alonso wird schon seit einiger Zeit als Nachfolger von Daniel Ricciardo bei Renault gehandelt. Französische Zeitungen schrieben sogar bereits von einem Vorvertrag. "Ich kann nur sagen, dass wir uns die Zeit nehmen, um darüber nachzudenken. Es ist eine extrem wichtige Entscheidung", meint Abiteboul.

Man wollte nichts überstürzen und etwa wie Ferrari oder McLaren schnelle Entscheidungen treffen. "Wir dachten, dass es etwas seltsam wäre, sich auf einen Fahrer festzulegen, wenn die Saison noch nicht einmal begonnen hat."

Esteban Ocon hatte am Wochenende bereits verlautbaren lassen, dass er sich Alonso als neuen Teamkollegen wünschen würde. "Wenn er zurückkommen würde, dann wäre ich sehr glücklich", so der Franzose.

Für Alonsos Ex-Teamchef Stefano Domenicali wäre ein Comeback des 38-Jährigen eine tolle Nachricht: "Wir haben bereits fantastische junge Fahrer, aber Fernando würde noch einmal ein neues Level bringen", sagt er zu 'Reuters'. "Er wäre sehr stark. Zwar wäre er mit einem schnellen Auto noch stärker, für die Formel 1 wäre er aber ein Gewinn, sollte er zurückkommen."

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Haas: Mit "dramatischen" Bremsdefekten in Österreich "nicht gerechnet"

Vorheriger Artikel

Haas: Mit "dramatischen" Bremsdefekten in Österreich "nicht gerechnet"

Nächster Artikel

Sebastian Vettel packt aus: So geht's jetzt weiter!

Sebastian Vettel packt aus: So geht's jetzt weiter!
Kommentare laden