Sign up for free

  • Get quick access to your favorite articles

  • Manage alerts on breaking news and favorite drivers

  • Make your voice heard with article commenting.

Motorsport prime

Discover premium content
Anmelden

Edition

Switzerland

Alpine-Geschäftsführer: Bereiten F2-Champion Oscar Piastri auf Formel 1 vor!

Oscar Piastri hat als aktueller Formel-2-Champion kein Cockpit in der Formel 1 bekommen - Alpine möchte das Talent nicht versauern lassen

Die Erfolgsgeschichte von Oscar Piastri endete nach der Saison 2021 abrupt: Der Australier gewann drei Titel in Folge - in der Formel Renault, Formel 3 und Formel 2 - und hatte schon ein Cockpit in der Formel 1 vor Augen. Jedoch gab es bei Alpine kein Platz, da die Franzosen auf Fernando Alonso und Esteban Ocon setzen. Damit blieb Piastri als Ersatz- und Testfahrer nur die Auswechselbank.

Laut Alpine-Geschäftsführer Laurent Rossi wird der 21-Jährige dennoch intensiv auf einen Einsatz in der Königsklasse vorbereitet, auch wenn es aktuell keinen Platz für ihn gibt. Außerdem glaubt er nicht, dass Piastri aufgrund seiner Rolle in der Saison 2022 in der Entwicklung stocken würde, da Alpine seine neue Position extra für ihn neu erfunden habe.

Piastri ist bei jeder Test- und Simulatorfahrt dabei und teilt die Daten mit den beiden Stammpiloten. Außerdem spielt er an den Rennwochenenden in den Treffen des Teams eine wichtige Rolle. "Wir haben ein weitreichendes Testprogramm bestehend aus vielen Tagen, viel Simulator und Kilometern für ihn", so Rossi. "Eigentlich nehmen die Fahrer nicht an allen Test- und Simulatortagen teil."

Rossi lobt Piastris Können im Simulator, das der Hersteller intensiv nutzen möchte. Deshalb wird für den Youngster abseits, aber auch auf der Strecke ein "intensives" Programm aufgebaut. "Er wird eine Menge lernen und uns viel Nutzen stiften", sagt der Geschäftsführer des Teams. "Außerdem binden wir ihn bei den Treffen mit den anderen Fahrern und ihrer Datenanalyse mehr ein."

Dabei gibt Piastri sogar Feedback über die Ideallinien und welche Lösungen andere Fahrer im Formel-1-Zirkus auf einer Strecke gefunden haben. "Oscar bekommt guten Input und liefert besseres Feedback, auf das man sich verlassen kann", so Rossi. "Es ist nicht so, dass man denkt 'was weißt du schon', wenn er sich einbringt. Er bekommt eine Menge Informationen, Erfahrungen und Expertise."

Esteban Ocon im Alpine A522 in Melbourne 2022

Der Australier soll das neue Auto schon bald testen dürfen

Foto: Motorsport Images

Piastri soll im Laufe der Formel-1-Saison 2022 noch im ersten Freien Training zum Einsatz kommen und das neue Alpine-Auto kennenlernen. Laut Rossi hat das Team ihn in Melbourne gerne eingesetzt, damit er vor seinem Heimpublikum fahren kann. Aufgrund der neuen Regeln und des neuen Layouts der Strecke war das für Alpine aber nicht möglich, das Training zu opfern.

"Ehrlich gesagt sind die Autos brandneu und recht fragil für alle Teams. Die Fahrer lernen noch eine Menge genauso wie wir. Deshalb ist auch das erste Freie Training noch so wichtig", erklärt Rossi, der die Idee gerne umgesetzt hätte. "Dazu war die Strecke neu und wir haben nicht genügend Ersatzteile. Es passte einfach nicht." Alpine möchte deshalb einen anderen Grand Prix für Piastri finden.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Be part of Motorsport community

Join the conversation
Vorheriger Artikel Erster WM-Punkt 2022 für Williams "natürlich eine Erleichterung"
Nächster Artikel Formel-1-Technik: Wie Red Bull den RB18 abspeckt, und mehr

Top Comments

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Warum schreiben Sie nicht einen?

Sign up for free

  • Get quick access to your favorite articles

  • Manage alerts on breaking news and favorite drivers

  • Make your voice heard with article commenting.

Motorsport prime

Discover premium content
Anmelden

Edition

Switzerland