Sign up for free

  • Get quick access to your favorite articles

  • Manage alerts on breaking news and favorite drivers

  • Make your voice heard with article commenting.

Motorsport prime

Discover premium content
Anmelden

Edition

Switzerland

Alpine: Renault-Motor fehlen weniger als 10 PS auf die Spitze

Alpine-Teamchef Otmar Szafnauer ist mit den Fortschritten beim neuen Renault-Motor zufrieden - Die Zuverlässigkeit passt zu Beginn der Saison allerdings noch nicht

"Wir haben bei der Powerunit einen Schritt nach vorne gemacht", resümiert Alpine-Teamchef Otmar Szafnauer nach den ersten drei Rennen der Formel-1-Saison 2022 und lobt: "[Renault in] Viry hat einen großartigen Job gemacht."

Galt der Renault-Antrieb in den vergangenen Jahren häufig noch als Schwachpunkt des Alpine-Pakets, erklärt Szafnauer nun optimistisch: "Wir sind wahrscheinlich innerhalb von 10 PS zum besten [Motor]".

Damit stehe Renault in der Reihenfolge aller Motorenhersteller "irgendwo in der Mitte", so Szafnauer, der erklärt: "Jetzt liegt es an uns, das Auto weiterzuentwickeln." Der "Fokus" liege nun darauf, das Chassis besser zu machen.

Im Hinblick auf den stärkeren Antrieb erklärt er: "Das erlaubt es uns, enger mit unserem Motorenteam zu arbeiten, um einige Verbesserungen zu erzielen, die wir vielleicht mit architektonischen Änderungen am Chassis erreichen können."

Alonso droht bereits eine Strafe

Während die Performance des neuen Motors passt, scheint es bei der Zuverlässigkeit des A522 allerdings noch Probleme zu geben. Das deutete sich bereits im Winter beim Barcelona-Test an, als der neue Alpine einmal spektakulär abrauchte.

Auch bei den ersten drei Saisonrennen setzte sich das Pech anschließend fort. Gleich beim zweiten Lauf in Saudi-Arabien brauchte Fernando Alonso einen neuen Motor - der im Rennen aber prompt wieder den Geist aufgab.

"Der Tausch [vor Saudi-Arabien] war eine Vorsichtsmaßnahme, um einige Dinge auf dem Prüfstand zu testen", erklärt Szafnauer, der betont, dass zumindest dieser erste Antrieb "okay" sei. "Diesen Motor werden wir also wieder verwenden", sagt er.

Raus aus dem Pool ist dagegen der Dschidda-Motor. Zuletzt in Australien war Alonso deswegen bereits mit dem dritten Antrieb in diesem Jahr unterwegs. Damit ist der Spanier nach nur drei Rennen bereits beim erlaubten Maximum angelangt.

Zuverlässigkeit: Szafnauer gibt sich unbesorgt

Zu allem Überfluss machte dieser dritte Motor am Melbourne-Wochenende dann auch noch Schwierigkeiten, was zu Alonsos Crash im Qualifying führte. Szafnauer erklärt: "Wir haben einen 'Failsafe'-Modus, um den Motor zu retten."

"Wenn der Öldruck sinkt, dann schaltet sich dieser ein. Und das ist passiert", so der Teamchef. Die gute Nachricht für Alpine: Den Motor konnte Alonso anschließend im Rennen wieder ohne Probleme verwenden.

Ebenfalls optimistisch stimmt Szafnauer, dass Esteban Ocon in diesem Jahr noch gar keinen Motorwechsel gebraucht hat. In Melbourne wurde der Franzose lediglich einmal angewiesen, sein Auto und damit den Antrieb zu kühlen.

"Das liegt daran, dass er im DRS-Zug war. Wäre er vorne gewesen, hätte er das nicht tun müssen", so Szafnauer, der erklärt: "Wenn man mit einem DRS-Zug rechnet und die Kühlung so anpasst, dann hat man zu viel Luftwiderstand."

Grundsätzlich habe es aber kein Problem mit der Zuverlässigkeit gegeben.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Be part of Motorsport community

Join the conversation
Vorheriger Artikel Hörschäden durch Formel 1: Richter lehnt Anwohnerklage in Miami ab
Nächster Artikel Die Formel 1 und Saudi-Arabien: Steckt mehr dahinter als reine Geldgier?

Top Comments

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Warum schreiben Sie nicht einen?

Sign up for free

  • Get quick access to your favorite articles

  • Manage alerts on breaking news and favorite drivers

  • Make your voice heard with article commenting.

Motorsport prime

Discover premium content
Anmelden

Edition

Switzerland