Formel 1
Formel 1
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
12 März
-
15 März
Nächster Event in
86 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
93 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
107 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
121 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
135 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
142 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
156 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
170 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
177 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
191 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
198 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
212 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
226 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
254 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
261 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
275 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
282 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
296 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
310 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
317 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
331 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
345 Tagen
Details anzeigen:

Also doch: FIA bestätigt Vettel-Theorie über VSC-Schlupfloch

geteilte inhalte
kommentare
Also doch: FIA bestätigt Vettel-Theorie über VSC-Schlupfloch
Autor:
Co-Autor: Adam Cooper
13.06.2018, 08:00

Rennleiter Charlie Whiting bestätigt, dass die Formel-1-Piloten durch eine geschickte Linienwahl während einer virtuellen Safety-Car-Phase Zeit gewinnen könnten

Im Mai sorgte Sebastian Vettel mit Vorwürfen gegen das virtuelle Safety-Car (VSC) für Aufsehen. Der Ferrari-Pilot hatte ein "Schlupfloch" im System ausgemacht und erklärte, "dass es eine Möglichkeit gibt, unter dem VSC schneller zu sein." Rennleiter Charlie Whiting zeigte sich damals verwundert und erklärte, er habe "keine Ahnung, wovon er spricht." Nun rudert Whiting allerdings zurück und gibt Vettel recht.

"Ja, ich habe es jetzt verstanden", so Whiting im Rahmen des Rennens in Montreal. Er erklärt: "Die Kalkulation, die das System alle 50 Meter anstellt, basiert auf der Distanz von der Ziellinie. Wenn man diese Distanz verkleinern kann, dann gewinnt man minimal." Vettel hatte zuvor bereits erklärt, dass man unter dem VSC Zeit sparen könne, wenn man "lächerliche Linien" fahre.

Laut Whiting habe man zusammen mit dem Hersteller der VSC-Software ausgerechnet, dass man dadurch ungefähr "150 Millisekunden" (0,150 Sekunden) pro Runde gewinnen könnte. Bei einer VSC-Phase über drei Runden wäre das schon fast eine halbe Sekunde. Das hört sich nicht nach besonders viel an, doch auch Whiting ist sich bewusst: "In der Formel 1 ist das schon etwas wert."

Sein Versprechen daher: "Wir können das korrigieren und es etwas sicherer (gegen Missbrauch) machen." Beim virtuellen Safety-Car werden die Abstände im Feld - anders als bei einer "normalen" Safety-Car-Phase - eingefroren. Die Piloten bekommen eine Delta-Zeit vorgegeben, die sie nicht unterschreiten dürfen. Nachgemessen wird an jedem Marshal-Sektor. Davon gibt es rund 20 auf jeder Strecke.

Nächster Artikel
Domenicali: Unter mir wäre Alonso nicht Le Mans gefahren

Vorheriger Artikel

Domenicali: Unter mir wäre Alonso nicht Le Mans gefahren

Nächster Artikel

Können diese Upgrades die Saison von Haas retten?

Können diese Upgrades die Saison von Haas retten?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Ruben Zimmermann