Analyse: Die finanziellen Folgen des Rücktritts von Nico Rosberg

Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg tritt überraschend zurück. Und das bedeutet zunächst: Er wird seinen Titel nicht verteidigen. Wie aber sieht es mit den finanziellen Konsequenzen dieser Entscheidung aus?

In der Euphorie, den Weltmeistertitel in der Formel 1 gesichert zu haben und dem Entschluss, sich aus dem Sport zurückzuziehen, um mehr Zeit mit seiner Frau Vivian und seiner Tochter Alaia verbringen zu können, war sich Nico Rosberg vielleicht nicht darüber im Klaren, dass er nach seinem Karriereende arbeitslos sein und viel weniger Einkommen haben würde.

In seinem Fall ist das nicht wirklich wichtig. Als schlauer Investor, der sich seit Langem über die Wirtschaftsseiten und den Aktienmarkt auf dem Laufenden gehalten hat, lebt Rosberg die einfache Version eines Promi-Lebens, trotz der Adresse in Monaco.

Anstatt seinen eigenen Jet zu haben, teilt sich Rosberg bei den Rennen im Sommer ein Flugzeug mit anderen Fahrern, die an der Cote d'Azur leben. Das Geld wird in Eigentum und Geschäfte investiert, mit einem breiten Spektrum an Interessen, die aufgeteilt werden, um das Risiko zu minimieren.

Dem Weltmeister und Multimillionär droht kaum das Armenhaus. Auch ohne den Vertrag, der ihn bis Ende 2018 an Mercedes gebunden hätte, hat der Deutsche in den vergangenen 3 Jahren geschätzt etwa 14,4 Millionen Euro vom Team plus zusätzliche persönliche Einnahmen mit nach Hause genommen.

Rosbergs Deal mit dem Uhren- und Schmuckdesigner Thomas Sabo – sein einziger persönlicher Sponsor, der rund 930.000 Euro wert sein soll – endete vor Jahresbeginn.

Zu der Zeit sagte Rosberg, dass er sich auf seine Verpflichtungen gegenüber den Sponsoren und Partnern von Mercedes konzentrieren und mehr Zeit für den Titelkampf haben wollte.

Einer dieser Teamsponsoren – Reisegepäckhersteller Tumi – ernannte Rosberg in einem Vertrag von 2015 zu einem von zwei Markenbotschaftern. Der Deal ging auch in diesem Jahr weiter, seine Zukunft ist nun jedoch nicht mehr klar.

Wäre Rosberg weitergefahren, unter den Bedingungen des Zweijahresvertrags über 21 Millionen Euro pro Jahr, auf den er sich mit Mercedes im Sommer geeinigt hatte, wäre er in einer starken Position gewesen, aus seinem Erfolg Kapital zu schlagen, wenn er mit 2 oder 3 ausgesuchten Luxusmarken gearbeitet hätte – hochrangige Uhren aus der Schweiz, Designer-Parfüm und so weiter.

Dass er mit der Formel 1 aufgehört hat, schmälert seine Optionen. In seiner Rede, in der er sein Karriereende verkündet hat, betonte Rosberg, er wolle sich nun auf seine Rolle als Ehemann und Vater konzentrieren. Er sprach über Gute-Nacht-Geschichten und Ferien mit der Familie, was alles zu kurz kommt, wenn sein Beruf ihn dazu zwingt, ständig unterwegs zu sein.

Dadurch steht er nicht sehr im Blick der Öffentlichkeit, und es ist eine Entscheidung, die bedeutet, dass er wahrscheinlich nur wenige Angebote von Sponsoren bekommt.

Womit Rosberg wohl einiges verdienen kann, ist, wenn er Markenbotschafter für Mercedes wird. Im Austausch für ein paar heiße Runden bei diversen Firmenevents und Demofahrten alter W196-Streamliner, wann immer sich eine Gelegenheit ergibt, plus gelegentlicher Tischreden könnte Rosberg immer noch ein jährliches Einkommen im niedrigen siebenstelligen Bereich haben und sich gleichzeitig weitestgehend aus der Öffentlichkeit heraushalten und sich auf sein Familienleben konzentrieren.

Eine weitere Option – auch wenn sie mit viel mehr öffentlichem Interesse verbunden wäre – wäre, als Experte für einen TV-Sender zu arbeiten. Weltmeister werden für ihren Input in der Kommentatorenkabine und bei den Übertragungen vor und nach den Rennen nicht nur hoch geschätzt, durch seine Mehrsprachigkeit könnte Rosberg sogar zwischen englischen, französischen, deutschen, italienischen oder spanischen Sendern wählen und in der Muttersprache der Zuschauer kommentieren.

Er ist hochintelligent und ein eloquenter Redner und könnte seine Bedingungen festlegen, nur zu ausgesuchten Rennen zu fahren, während er den Rest aus einem lokalen Studio in der Nähe seiner Familie betreuen könnte.

Martin Brundle verdient bei Sky Sports F1 angeblich rund 600.000 Euro pro Jahr. Rosberg könnte ähnlich gut verdienen.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Fahrer Nico Rosberg
Teams Mercedes
Artikelsorte News
Tags formel 1, rosberg, rücktritt