Analyse: Hat Mercedes die 1.000-PS-Grenze geknackt?

Seit sie 2014 in der Formel 1 Einzug gehalten haben, lieferten die Hybrid-Motoren der Formel 1 wegen ihres mangelnden Sounds und der Notwendigkeit zum Benzinsparen hauptsächlich Anlass zu Kritik.

Ein Gebiet, auf dem es nichts auszusetzen gibt, ist die Leistung, denn sie entwickeln viel mehr PS als es die V8-Motoren, die sie ersetzt haben, je geschafft haben.

Sie können es leicht auf mehr als 900 PS bringen und es gibt Hinweise, dass der Mercedes-Motor im Qualifying sogar bis 1.000 PS erreicht.

 

Natürlich wird diese Zahl nicht bestätigt, da die Techniker bei Mercedes AMG High Performance Powertrains unter der Leitung von Andy Cowell die Details über ihren Motor natürlich geheim halten.

Gut informierten Quellen zufolge produziert die letzte Ausbaustufe des Aggregats, die in Belgien erstmals zum Einsatz kam, 993 PS.

Ein Hersteller, der momentan nicht in der Formel 1 vertreten ist, hat beim Grand Prix von Singapur Daten gesammelt, um den Fortschritt der aktuellen Motoren zu überprüfen.

Mit Hilfe von Soundanalyse und Berechnungen der elektrischen Energieschübe wurde die Leistung der Motoren verglichen und es kam ein interessanter Aspekt ans Licht.

Die Ergebnisse der Sound-Tests, die Motorsport.com zur Verfügung gestellt wurden, lassen vermuten, dass der Mercedes-Motor eine beeindruckende Spitzenleistung von mehr als 1.000 PS erreichen kann.

Bildergalerie: So sieht der Mercedes-Motor aus

Das passiert in den letzten Minuten des Qualifyings, wenn die Fahrer eine spezielle Einstellung wählen können, um einen 50-sekündigen Energieschub zu nutzen.

Der magische Knopf

Schätzungen zufolge bringt der "magische Knopf", der die Motoreinstellung ändert, etwa 80 PS zusätzlich.

Wir wissen vom Grand Prix von Belgien, dass Mercedes-Kunde Williams drei Zehntel Sekunden langsamer war, als weder Felipe Massa noch Valtteri Bottas diese Einstellung im Qualifying am Samstag nutzen konnten.

Sogar die Zahl von 993 PS, die die 162 PS beinhaltet, die aus der Energierückgewinnung des MGU-H und MGU-K gewonnen werden, bedeutet, dass alleine der interne Verbrennungsmotor rund 830 PS produziert.

Das alleine ist schon sehr beeindruckend, wenn man bedenkt, dass der 1,6-Liter-Motor strikte Limits bezüglich des Benzinverbrauchs von 100 Kilogramm pro Stunde bei 10.500 Umdrehungen pro Minute hat. Außerdem sind eine ganze Reihe exotischer Materialien, die die Leistung steigern könnten, verboten. 

Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid
Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid

Foto XPB Images

Wann man die geschätzten 80 PS abzieht, die Mercedes im Qualifying zur Verfügung hat, bedeutet das, dass Mercedes im Rennen 760 PS durch den Motor produziert – eine Zahl, die nicht viel größer ist als die des Ferrari 061/1 – während Renault und Honda etwas zurückliegen.

Der große Unterschied in der Leistung des Mercedes scheint zu sein, dass er im Qualifying und bestimmten Situationen im Rennen, wenn es zählt, mehr Spitzenleistung zur Verfügung hat.

Beim Neustart in Runde 3 des Grand Prix von Singapur konnte Nico Rosberg auf Anhieb einen Vorsprung auf Daniel Ricciardo aufbauen, um aus der DRS-Zone zu kommen – bevor der Motor zurückgefahren wurde, um den Abstand zu halten.

Die Form von Ferrari scheint in dieser Saison zu zeigen, dass man in Rennabstimmung mit Mercedes mithalten kann – der Extra-Schub im Qualifying aber fehlt.

Auf diesem Gebiet haben die Ingenieure in Maranello extrem hart gearbeitet, um es Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen zu ermöglichen, die tonangebenden Mercedes herauszufordern.

Sorgen um die Zuverlässigkeit

Wenn es Mercedes nun schafft, tatsächlich die Grenze von mehr als 1.000 PS zu knacken, wäre das eine unglaubliche Leistung von Andy Cowell, da es etwas ist, das Ferrari aus Gründen mangelnder Zuverlässigkeit nicht geschafft hat.

Die Zuverlässigkeit des Mercedes war die gesamte zweite Saisonhälfte über ziemlich gut – trotz der Probleme, die Lewis Hamilton zuvor hatte und die ihn dazu zwangen, in Spa einige neue Motorenteile einbauen zu lassen. 

Ferrari hat noch einige Arbeit vor sich, um den Extra-Schub im Qualifying freizusetzen. Im vergangenen Jahr hat man einen cleveren Schachzug gemacht, indem man hinter dem Durchflussmesser Benzin gesammelt hat, das zum nötigen Zeitpunkt einen Extra-Schub liefern konnte. Dem schob die FIA aber einen Riegel vor.

Es gibt Gerüchte, dass bestimmte Chemikalien im Öl die Leistung im Benzintank erhöhen könnten. Ob das der Wahrheit entspricht oder reine Fantasie ist, ist unklar.

Was wir aber wissen ist, dass Mercedes zu einer Zeit, zu der die Motoren Spitzenleistungen erreichen, die wir zuletzt Mitte der 1980er-Jahre gesehen haben, Klassenbester auf dem Gebiet der Leistung ist.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Fahrer Lewis Hamilton , Nico Rosberg
Teams Mercedes
Artikelsorte Analyse
Tags formel 1, mercedes, motor