Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
49 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
56 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
70 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
84 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
98 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
105 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
119 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
133 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
140 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
154 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
161 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
175 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
189 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
217 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
224 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
238 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
245 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
259 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
273 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
280 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
294 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
308 Tagen
Details anzeigen:

Anders als Rosberg: Bottas hat kein Interesse an Mentaltraining und Co.

geteilte inhalte
kommentare
Anders als Rosberg: Bottas hat kein Interesse an Mentaltraining und Co.
Autor:
Co-Autor: Adam Cooper
15.07.2019, 12:03

Valtteri Bottas will einen anderen Weg gehen, um Lewis Hamilton zu schlagen - Im Gegensatz zu Nico Rosberg mache er schwierige Situationen nur mit sich selbst aus

Nico Rosberg hat nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass er seinen WM-Titel in der Formel-1-Saison 2016 auch vielen Kleinigkeiten abseits der Rennstrecke zu verdanken hat. Nachdem er den Titelkampf gegen Lewis Hamilton 2014 und 2015 verloren hatte, setzte Rosberg 2016 unter anderem verstärkt auf Dinge wie ein besonderes Mentaltraining - mit Erfolg.

Valtteri Bottas befindet sich aktuell in einer ähnlichen Situation. Auch er hat 2017 und 2018 gegen den Teamkollegen Hamilton jeweils den Kürzeren gezogen. Er möchte allerdings einen anderen Weg als Rosberg gehen, um gegen den scheinbar übermächtigen Briten zu bestehen. Auf die Frage, ob er sich die Arbeit mit einem Sportpsychologen vorstellen könnte, antwortet er: "Nein."

"Ich denke ehrlich gesagt nicht, dass das bei mir funktionieren würde", erklärt der Finne und ergänzt: "Jeder Sportler und jede Person ist individuell. Manche brauchen Hilfe von außen. Ich habe viele gute Leute um mich herum, mit denen ich reden kann." Er sei aber nicht der Typ für Mentaltraining und lange Gespräche. "Ich mache das gewöhnlicherweise mit mir selbst aus", verrät er.

Wenn er "harte Zeiten oder Zweifel" habe, dann brauche er keinen Mentaltrainer. Er könne darin für sich "keinen Gewinn" erkennen. "Viele Leute [im Sport] nutzen die ganze Zeit Psychologen. Und sie bekommen von ihnen auch Hilfe", weiß Bottas. Allerdings sei das nicht für alle etwas. "Ich bin nicht Nico", erinnert er und stellt klar: "Ich weiß, was für mich am besten funktioniert."

Tipps, wie man Hamilton besiegen kann, habe er sich bei Rosberg persönlich auch noch nicht abgeholt. "Ich habe mit ihm nicht wirklich darüber gesprochen", berichtet er. Das sei auch nicht sein Plan, er wolle seinen seinen "eigenen Weg" verfolgen. Und dieser sei es weiterhin, sich in schwierigen Situationen Rat beim "Mann im Spiegel" zu holen - also bei sich selbst.

Auf die Frage, was dieser ihm nach dem Rennen in Silverstone sagen werde, antwortet Bottas: "Er wird sagen: 'Gute Arbeit am ganzen Wochenende. Pech gehabt. Vergiss es, lerne daraus, mach weiter - und gewinne in Deutschland!'"

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Honda besorgt: Albon blieb zweiter Stopp wegen Hochspannung verwehrt

Vorheriger Artikel

Honda besorgt: Albon blieb zweiter Stopp wegen Hochspannung verwehrt

Nächster Artikel

Toto Wolff: "Guter Schritt" von Bottas in Richtung Vertrag 2020

Toto Wolff: "Guter Schritt" von Bottas in Richtung Vertrag 2020
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Ruben Zimmermann