Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
49 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
56 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
70 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
84 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
98 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
105 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
119 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
133 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
140 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
154 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
161 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
175 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
189 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
217 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
224 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
238 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
245 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
259 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
273 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
280 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
294 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
308 Tagen
Details anzeigen:

Andreas Seidl: Barcelona erster Einsatz als McLaren-Teamchef

geteilte inhalte
kommentare
Andreas Seidl: Barcelona erster Einsatz als McLaren-Teamchef
Autor:
10.05.2019, 07:12

Jetzt geht's los: In Barcelona sitzt ein Deutscher als Chef am Kommandostand des McLaren-Teams - Andreas Seidl: "Grundlagen haben sich nicht verändert"

Verstärkung für McLaren: Bereits sei Bahrain verstärkt James Key als Technischer Direktor das einstige Erfolgsteam aus Woking, und in Spanien ist am kommenden Wochenende (Formel 1 2019 live im Ticker) auch der neue Teamchef Andreas Seidl mit von der Partie. Die Arbeitssperre des Deutschen endete am 1. Mai. In Barcelona ist er erstmals an der Rennstrecke im Einsatz.

"Ich freue mich, dass ich jetzt endlich bei McLaren anfangen durfte, und ich wurde von den Kollegen im Team sehr warmherzig willkommen geheißen", sagt Seidl. "Während meiner ersten paar Tage habe ich versucht, in der Fabrik mit so vielen Leuten wie möglich zu sprechen. Das wird in den nächsten Wochen so weitergehen."

Seine Aufgaben sind klar definiert: "Ich bin Teamchef des Formel-1-Teams", erklärt er. "Ich trage die Gesamtverantwortung über die Fahrzeugentwicklung, den Betrieb in der Fabrik und die Einsätze an der Rennstrecke."

Seidl, geboren am 6. Januar 1976 in Passau, war zuletzt als Teammanager für Porsches LMP1-Auftritt in der Langstrecken-WM WEC verantwortlich. Davor arbeitete er bis 2009 für BMW in der Formel 1 und anschließend auch in der DTM. Fritz Enzinger brachte ihn damals von BMW zu Porsche.

Seit er selbst für die Test- und Renneinsätze von BMW in der Formel 1 zuständig war - das ist immerhin zehn Jahre her -, hat sich in der Königsklasse einiges verändert: "Die Regeln sind anders, die Autos sind noch komplexer, die Teams und Budgets sind größer. Aber die Grundlagen haben sich nicht groß verändert", ist Seidls erster Eindruck.

In Bezug auf McLaren findet er den Schritt, den das Team über den Winter gemacht hat, "ermutigend. Die Änderungen, die Zak [Brown] in die Wege geleitet hat, machen sich bereits bezahlt. Dass Pat Fry zurückgekehrt ist, die Beförderung von Andrea Stella, die Verpflichtung von Gil de Ferran und James Key und die Fahrer Carlos und Lando. Die Grundlagen sind vorhanden."

"Es gibt viel positive Energie und Momentum im Team", findet Seidl. "Gleichzeitig ist der Rückstand auf die Topteams aber noch groß. Es liegt viel Arbeit vor uns. Es ist jetzt meine Verantwortung, das Team wieder auf die Siegerstraße zu bringen. Ich freue mich schon sehr darauf, mit Carlos und Lando und dem Rest des Teams zu arbeiten."

Für den 43-Jährigen ist die Leitung eines Formel-1-Teams eine wichtige Station auf seiner Karriereleiter. Wäre er bei Porsche geblieben, hätte er dort die Rolle des Sportchefs übernehmen sollen - mit der Formel E als Schwerpunkt. Das reizte Seidl offenbar zu wenig. Fritz Enzinger ist seither in einer Doppelrolle Sportchef bei Porsche und Leiter Konzern-Motorsport bei Volkswagen.

Zu McLaren hat Seidl aus seiner Jugend einen Bezug: "In den 90ern habe ich die tollen Kämpfe zwischen Mika [Häkkinen], David [Coulthard] und Michael Schumacher geschaut. Da wurde ich zum Formel-1-Fan! Ab da habe ich mir jedes Training, jedes Qualifying und jedes Rennen angeschaut. Und da habe ich auch den Plan gefasst, Maschinenbau zu studieren und in der Formel 1 zu arbeiten!"

Mit Bildmaterial von Porsche.

Nächster Artikel
Auch Renault mit Motor-Upgrade in Spanien: Fokus liegt auf Zuverlässigkeit

Vorheriger Artikel

Auch Renault mit Motor-Upgrade in Spanien: Fokus liegt auf Zuverlässigkeit

Nächster Artikel

Marko und Tost einig: Bester Verstappen aller Zeiten!

Marko und Tost einig: Bester Verstappen aller Zeiten!
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Barcelona
Autor Christian Nimmervoll