Formel 1
Formel 1
17 Juli
Event beendet
R
Barcelona
14 Aug.
FT1 in
3 Tagen
28 Aug.
Nächster Event in
17 Tagen
R
04 Sept.
Nächster Event in
24 Tagen
R
Mugello
11 Sept.
Nächster Event in
31 Tagen
25 Sept.
Nächster Event in
45 Tagen
R
Nürburgring
09 Okt.
Nächster Event in
59 Tagen
R
Portimao
23 Okt.
Nächster Event in
73 Tagen
R
31 Okt.
Nächster Event in
81 Tagen
Details anzeigen:

Andreas Seidl: Krise hatte auch positive Seiten für McLaren

geteilte inhalte
kommentare
Andreas Seidl: Krise hatte auch positive Seiten für McLaren
Autor:
Co-Autor: Ruben Zimmermann
17.07.2020, 08:47

McLaren-Teamchef Andreas Seidl sieht auch in der Krise die guten Seiten und betont die positiven Auswirkungen für die Formel 1 und für sein Team

Die Coronakrise hat viele Formel-1-Teams hart getroffen. McLaren gehörte zu jenen Rennställen, die mit Finanzproblemen, Stellenabbau & Co. für die meisten Negativschlagzeilen in dieser Zeit gesorgt haben, doch Teamchef Andreas Seidl betont, dass die Krise auch positive Dinge hervorgebracht habe. "Da gibt es definitiv einige Aspekte."

Einer davon sei die Nutzung moderner Kommunikationsmittel. Die Teams haben gelernt, auch andere Medien für sich zu nutzen und etwa Meetings effektiv über Videokonferenzen abzuhalten. "Ich denke, dass wir einiges davon definitiv auch in die Zukunft übernehmen werden", so Seidl.

Vor allem sieht er aber die Einigung unter der Führung von Jean Todt als positiv an. Die Formel 1 hat einige wichtige Weichen für die Zukunft gestellt und etwa die Budgetgrenze eingeführt, die noch einmal deutlich niedriger sein wird als ursprünglich geplant. Auch neue Regeln und die Einfrierung der Autos wurde beschlossen.

"Ich glaube, vor dieser Krise hätte niemand für möglich gehalten, dass so etwas in so kurzer Zeit möglich ist - all diese unterschiedlichen Interessen unter einen Hut zu bringen", freut sich Seidl. "Es war einfach großartig zu sehen, wie jedes Team einen Beitrag geleistet hat, um einfach einen Kompromiss zu finden, der notwendig war."

Der Deutsche ist "absolut überzeugt", dass alle Entscheidungen nicht nur für die Formel 1 selbst, sondern auch für die Fans positiv sein werden. Und für McLaren selbst - "weil es uns erlauben wird, dass wir auf finanzieller Seite auf Augenhöhe mit den jetzt großen Teams sein werden, was uns einfach hilft, wettbewerbsfähig zu sein", so Seidl.

"Es ist auch klar, dass das keine Garantie ist. Gleichzeitig wird es möglich sein, dass wir als Team in Zukunft, wenn wir richtig wirtschaften und die Formel 1 als Plattform weiterhin so gut funktioniert, auch Geld verdienen können - was extrem wichtig ist für die Existenz unseres Teams."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Prost: Acht WM-Titel für Lewis Hamilton "einfach"

Vorheriger Artikel

Prost: Acht WM-Titel für Lewis Hamilton "einfach"

Nächster Artikel

Binotto gibt erstmals zu: FIA-Richtlinien haben Motoren-Performance gekostet

Binotto gibt erstmals zu: FIA-Richtlinien haben Motoren-Performance gekostet
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Norman Fischer