Andreas Seidl verteidigt Michael Masi: "Hat immer ein offenes Ohr!"

McLaren-Teamchef Andreas Seidl nimmt Formel-1-Rennleiter Michael Masi in Schutz - Der Australier habe einen "schwierigen Job"

Andreas Seidl verteidigt Michael Masi: "Hat immer ein offenes Ohr!"

"Wir sind glücklich darüber, wie Michael Masi mit uns umgeht, denn er fragt uns nach unserer Meinung und hat immer ein offenes Ohr für Verbesserungen", sagt McLaren-Teamchef Andreas Seidl über den Formel-1-Rennleiter, der nach dem kontroversen Finale in Abu Dhabi in die Schussbahn geraten ist. Seidl spricht außerdem davon, dass der Australier einen "sehr schwierigen" Job hat und massiv unter Druck steht.

Grund für die Kritik war die Entscheidung seitens Masi, das Rennen in Abu Dhabi noch einmal für eine Runde freizugeben und nur die überrundeten Fahrzeuge zwischen Lewis Hamilton und Max Verstappen aus dem Weg zu schaffen. Letztlich überholte Verstappen den Briten im Mercedes und sicherte sich mit Red Bull die Formel-1-Weltmeisterschaft. Zuvor wurden Masi immer wieder inkonstante Entscheidungen vorgeworfen.

McLaren-Teamchef Seidl wirft jetzt aber ein anderes Licht auf Masi: "Wir sind, und dabei kommentieren wir nicht, was [in Abu Dhabi] passiert ist, funktioniert mit dem offenen und transparenten Dialog, den es in diesem und auch vorigen Jahren gab, zufrieden. Wir sind glücklich darüber, wie er mit den Dingen umgeht - nicht nur mit uns, sondern mit allen Teams im Fahrerlager."

Laut Seidl war der Formel-1-WM-Kampf im Jahr 2021 sowohl auf als auch abseits der Strecke sehr intensiv, weshalb es "eine Menge aufgeheizte Kommentare" gab. Red-Bull-Teamchef Christian Horner hat beispielsweise behauptet, dass die Formel 1 mit dem verstorbenen Rennleiter Charlie Whiting in der Vergangenheit besser dran gewesen ist. "Unfair" - wie Seidl findet.

"Ich denke, dass es sowohl heute als auch in der Vergangenheit gut lief", sagt der McLaren-Strippenzieher. "Es ist ein schwieriger Job, in einem so intensiven Kampf, den wir in diesem Jahr gesehen haben, der Rennleiter zu sein. Ich glaube, dass man das immer im Hinterkopf behalten muss."

GPDA-Direktor und Ex-Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel pflichtet Seidl bei und warnt ebenfalls davor, die Entscheidungen des Automobil-Weltverbandes (FIA) in diesem Jahr mit denen aus der Vergangenheit zu vergleichen. Er sagt: "Jeder hat eine Meinung. Ich denke, wir sollten die Rennkommissare in Ruhe lassen, da es schon schwierig genug ist. Idealerweise gibt es mehr Konstanz, aber es bleibt immer eine menschliche Seite."

Laut Vettel ist es sehr schwierig, immer zu "einhundert Prozent" die richtigen Entscheidungen zu treffen, auch wenn das "unser Ziel sein sollte". Der Aston-Martin-Pilot hält es deshalb für wichtig, immer nach besseren Lösungen zu suchen. "Es war jedoch nicht besser oder schlechter als in der Vergangenheit - außer bei der Höhe der Geldstrafen. Das ist einfach unnötig."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Logan Sargeant: Formel-1-Autos sind "einfach verrückt"
Vorheriger Artikel

Logan Sargeant: Formel-1-Autos sind "einfach verrückt"

Nächster Artikel

Gerhard Berger: Mercedes hätte sich so verhalten sollen wie Hamilton

Gerhard Berger: Mercedes hätte sich so verhalten sollen wie Hamilton
Kommentare laden