Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
45 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
52 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
66 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
80 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
94 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
101 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
115 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
129 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
136 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
150 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
157 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
171 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
185 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
213 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
220 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
234 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
241 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
255 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
269 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
276 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
290 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
304 Tagen
Details anzeigen:

Arrivabene wettert über Allison: "Sollte sich schämen"

geteilte inhalte
kommentare
Arrivabene wettert über Allison: "Sollte sich schämen"
Autor:
10.07.2018, 07:27

Starker Tobak in der Schlammschlacht zwischen Ferrari und Mercedes: Nun wirft Maurizio Arrivabene Mercedes-Technikchef James Allison schlechten Stil vor

"Entweder war es Absicht oder Inkompetenz." Das soll Mercedes-Technikchef James Allison laut Toto Wolff über den wiederholten Ferrari-Rammstoß in Silverstone gegen die Silberpfeile gesagt haben. Kein Wunder, dass dies in Maranello Staub aufwirbelt, denn der Brite war von 2013 bis 2016 Technikchef der Scuderia. "Wenn er das wirklich gesagt hat, dann sollte er sich schämen", schießt Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene nun zurück.

"Inkompetent? Wer? Kimi? Wie will er beurteilen, was ein Fahrer im Auto macht?", führt er seine Attacke gegen den britischen Ingenieur weiter aus. "Wenn Jacques Villeneuve so etwas sagt, dann akzeptiere ich es, denn er war selbst Fahrer, aber von diesem Kerl akzeptiere ich es nicht."

Zudem wirft er Allison schlechten Stil vor. "Er hat jahrelang für Ferrari gearbeitet. Und da muss man elegant sein. Wir sind in England, und sie wollen uns lehren, wie sich ein Gentleman benimmt. Dabei ist er der erste, der das lernen sollte."

 

Allison hat es in seiner Ära bei Ferrari nicht geschafft, die Scuderia zum WM-Titel zu führen, dafür ist ihm das im Vorjahr als Ersatz für Paddy Lowe, dessen Vertrag auslief, mit den Silberpfeilen gelungen.

Nach dem Silverstone-Grand-Prix sorgte nicht nur er, sondern auch Mercedes-Superstar Lewis Hamilton für Verschwörungstheorien, Ferrari habe in den vergangenen drei Rennen mit Absicht zwei Mal einen Mercedes abgeschossen: In Le Castellet war es Sebastian Vettel gewesen, der Valtteri Bottas beim Start ins Auto fuhr. Und selbst in Spielberg wäre es durch Räikkönens hervorragenden Start beinahe zu einer Kollision mit den Mercedes-Piloten gekommen.

Am Montag ruderte Hamilton, der nach dem Rennen noch von "interessanten Taktiken" sprach, aber per Instagram zurück und bezeichnete die Kollision mit Räikkönen in der ersten Runde als "normalen Rennunfall und nichts anderes". Der Finne habe sich entschuldigt, und damit sei die Angelegenheit erledigt. "Manchmal sagen wir dummen Scheiß und lernen daraus", zeigte er sich äußerst selbstkritisch.

Weiterlesen:

Nächster Artikel
Rosberg: Räikkönen/Hamilton-Crash "zu 100 Prozent keine Absicht"

Vorheriger Artikel

Rosberg: Räikkönen/Hamilton-Crash "zu 100 Prozent keine Absicht"

Nächster Artikel

Hartley-Crash: Updates nicht schuld am Versagen der Aufhängung

Hartley-Crash: Updates nicht schuld am Versagen der Aufhängung
Kommentare laden