Formel 1
Formel 1
28 März
Event beendet
18 Apr.
Rennen in
7 Tagen
R
Portimao
02 Mai
Rennen in
21 Tagen
09 Mai
Nächster Event in
24 Tagen
R
Monte Carlo
23 Mai
Rennen in
42 Tagen
R
06 Juni
Rennen in
56 Tagen
13 Juni
Rennen in
63 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
77 Tagen
04 Juli
Nächster Event in
80 Tagen
R
Silverstone
18 Juli
Rennen in
98 Tagen
01 Aug.
Rennen in
112 Tagen
29 Aug.
Rennen in
140 Tagen
05 Sept.
Rennen in
147 Tagen
26 Sept.
Rennen in
168 Tagen
03 Okt.
Nächster Event in
171 Tagen
10 Okt.
Rennen in
182 Tagen
24 Okt.
Rennen in
196 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
203 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
210 Tagen
05 Dez.
Rennen in
238 Tagen
12 Dez.
Rennen in
245 Tagen
Details anzeigen:

Aston Martins ehrgeiziger Plan: "In drei bis fünf Jahren Weltmeister"

Aston Martin hat sich für die kommenden Jahre ehrgeizige Ziele gesteckt und den Plan aufgestellt, in drei bis fünf Jahren den WM-Titel anzugreifen

Aston Martins ehrgeiziger Plan: "In drei bis fünf Jahren Weltmeister"

Aston Martin hat ehrgeizige Ziele: Der Rennstall möchte nicht nur 2021 wieder das Mittelfeld anführen, in naher Zukunft möchte man sogar Weltmeister werden! In drei bis fünf Jahren soll es soweit sein, wie Teamchef Otmar Szafnauer bestätigt. Doch er weiß auch: "Es ist immer einfacher zu sagen, dass man um die WM fährt und sie gewinnt, als es am Ende auch zu machen."

Denn einen mehrjährigen Plan aufzustellen, bei dem am Ende die Weltmeisterschaft steht, das haben schon viele Teams gemacht - meistens auch mit drei bis fünf Jahren als Zielsetzung. Geschafft haben es am Ende nur die wenigsten.

Daher gibt man sich bei Aston Martin durchaus realistisch, aber selbstbewusst. "Zwei Sachen müssen passieren: Wir brauchen einen guten Plan, Weltmeister zu werden, und wir müssen ihn ausführen", sagt Szafnauer. Aktuell sei man in der Planungsphase. "Die Ausführung wird aber eine Weile dauern."

Planungsphase läuft

Dabei stehen die Vorzeichen mittlerweile besser. Kämpfte man unter dem Force-India-Banner meist gegen das finanzielle Aus, ist das unter Eigentümer Lawrence Stroll kein Thema mehr. Mit Aston Martin ist nun eine neue Erfolgskomponente hinzugekommen. Und das neue Reglement mit der neuen Budgetgrenze bietet allen Rennställen nun eine bessere Chance.

Aston Martin AMR21

Aston Martin AMR21
1/5

Foto: : Aston Martin Racing

Aston Martin AMR21

Aston Martin AMR21
2/5

Foto: : Aston Martin Racing

Aston Martin AMR21

Aston Martin AMR21
3/5

Foto: : Aston Martin Racing

Sebastian Vettel, Aston Martin Racing

Sebastian Vettel, Aston Martin Racing
4/5

Foto: : Aston Martin Racing

Lance Stroll, Aston Martin Racing

Lance Stroll, Aston Martin Racing
5/5

Foto: : Aston Martin Racing

Auch intern hat Aston Martin alle Hebel in Bewegung gesetzt, um größere Erfolge zu feiern. "Im vergangenen Jahr haben wir eine neue Fabrik mit neuer Infrastruktur geplant, um alle unter einem Dach zu haben", sagt Szafnauer. "Die Umsetzung hat gerade erst in Silverstone begonnen. Und Ende 2022 sollten wir in eine neue Fabrik umziehen."

All das ist Teil des Plans auf dem Weg nach oben. "Dort brauchen wir dann hochmoderne Tools, die uns dabei helfen werden, ein Auto zu designen und zu entwickeln, das um die Weltmeisterschaft fahren kann", so der Teamchef, der aber auf Zeit spielt: "Das ist noch ein paar Jahre weg. Wenn ich in die Zukunft blicke, dann sollten es drei bis fünf Jahre sein."

Der Druck muss der richtige sein

Der Name Aston Martin bedeutet dabei zusätzlichen Druck von außen, den man unter dem Namen Racing Point vielleicht noch nicht hatte. Doch das stört Szafnauer nicht, denn als Racer und mit der Team-DNA im Hintergrund setze man sich immer selbst unter Druck, um mit seinen begrenzten Ressourcen auf dem höchsten Niveau zu fahren.

Zudem habe es schon immer Druck gegeben, wenn auch anders gelagerten: "In der Vergangenheit hatten wir anderen Druck, finanziellen, und wir konnten zeitweise kein ganzes Auto zusammensetzen, mussten aber fahren gehen und unser Bestes geben", sagt er. "Es ist einfach anderer Druck, aber wir sind daran gewöhnt."

Man müsse nur sicherstellen, dass der Druck auch hilfreich ist und das Team in die richtige Richtung treibt. "Schon ein anderer Teamchef hat gesagt: Druck kann entweder Diamanten entstehen oder Rohre brechen lassen", so Szafnauer. "Wir müssen sicherstellen, dass der Druck bei uns die Diamanten hervorruft, die wir suchen."

2021: Achtung vor allen Gegnern!

Für 2021 ist die Weltmeisterschaft aber natürlich noch kein Thema. In der kommenden Saison geht es für das Team von Sebastian Vettel und Lance Stroll darum, wieder die Spitze des Mittelfeldes zu bilden.

Zwar geht man optimistisch in das neue Jahr, abschreiben will Szafnauer aber niemanden: "Es wäre töricht von uns, wenn wir uns keine Sorgen um die Gegner hinter uns machen würden, sondern nur vor uns schauen", betont er. "Wir müssen gute Arbeit leisten. Das Mittelfeld wird immer besser und schwieriger."

 

Denn: Der Brite geht nicht davon aus, dass Ferrari noch weitere Jahre auf Platz sechs herumhängen wird. Zudem konnte McLaren das Team im Vorjahr schlagen - wenn auch nur dank der abgezogenen Punkte. Und dann wäre da auch noch Alpine, die mit Renault einen großen Hersteller und mit Fernando Alonso einen zweimaligen Weltmeister im Hintergrund wissen.

"Es wird schwierig, die Spitze des Mittelfeldes zu bilden", sagt Szafnauer. "Gleichzeitig wollen wir aber auch näher an die Teams herankommen, die vor uns lagen: Mercedes und Red Bull. Die Aufgabe ist schwierig, aber wir nehmen die Herausforderung an."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Alle Formel-1-Autos von Aston Martin und den Vorgänger-Teams

Vorheriger Artikel

Alle Formel-1-Autos von Aston Martin und den Vorgänger-Teams

Nächster Artikel

Potenzieller Weltmeister Lance Stroll? "Du musst daran glauben!"

Potenzieller Weltmeister Lance Stroll? "Du musst daran glauben!"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Norman Fischer