Formel-1-Technik mit Giorgio Piola
Topic

Formel-1-Technik mit Giorgio Piola

F1-Technik: Gründe für Änderungen an der Aerodynamik des Mercedes W08

geteilte inhalte
kommentare
F1-Technik: Gründe für Änderungen an der Aerodynamik des Mercedes W08
Matt Somerfield
Autor: Matt Somerfield
Co-Autor: Giorgio Piola
Übersetzung: Petra Wiesmayer
07.03.2017, 15:08

Wie angekündigt hat Mercedes zu Beginn der 2. Testwoche der Formel 1 in Barcelona neue Aerodynamikteile für den W08 ausgepackt, die in den ersten Saisonrennen die Leistung steigern sollen.

Mercedes AMG F1 W08, turning vanes

Foto: Giorgio Piola

Der Bereich hinter dem Vorderrad, dem vorderen Ende des Unterbodens und der Seitenkästen war für Mercedes ein sehr komplexes Gebiet. Beim 2. Test will sich das Team weiter verbessern und hat eine ganze Reihe neuer Teile installiert.

Das letzte Viertel des Windabweisers zeigt nun eine Reihe vertikaler Schlitze, ähnlich denen, die am letztjährigen Auto zu sehen waren (roter Pfeil), wodurch Hochdruckluft in die Unterdruckluft gelangen kann, um die Geschwindigkeit des Luftflusses und seine Effizienz zu verbessern.

Die Kante des Unterbodens wurde ebenfalls überarbeitet und hat nun gerade Streben anstelle der vorher flachen Oberfläche an diesem Punkt.

Diese Streben sind denen ähnlich, die das Team in der vergangenen Saison unter den Windabweisern hatte, ein Teil, das sie "T-Boden" (unten) nannten.
 

Mercedes W07 barge boards, Spanish GP
Mercedes W07, Windabweiser, Grand Prix von Spanien

Foto: Giorgio Piola

Diese Streben sind dazu da, den Luftfluss zum Unterboden zu reinigen, der durch die vom Vorderreifen verursachten Turbulenzen sehr verwirbelt ist.

Das Team hatte bereits einige dieser Streben am vorderen Ende des nach oben gerichteten Unterbodens installiert (1. Bild, blauer Pfeil), um den gleichen Effekt hinter dem Windabweiser zu erzielen.

Konventionelle Haifischfinne

Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W08
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W08

Foto: XPB Images

Nachdem Mercedes bereits in der vergangenen Woche zur Kühlung einen neuen Kamin auf der Finne getestet hat, ist das Team am 1. Testtag dieser Woche zum konventionellen Aufsatz zurückgekehrt (oben).

All das dient dem Team dazu, vor dem Saisonstart so viele Teile wie möglich zu testen, um herauszufinden, welche Teile auf den einzelnen Strecken die beste Leistung liefern.

 

Nächster Formel 1 Artikel
Formel-1-Technik: Der innovative Ferrari SF70H für die F1-Saison 2017

Previous article

Formel-1-Technik: Der innovative Ferrari SF70H für die F1-Saison 2017

Next article

Liberty will Einkommen der großen Formel-1-Teams beschneiden

Liberty will Einkommen der großen Formel-1-Teams beschneiden
Kommentare laden