Austin: Ricciardo dank abweichender Reifenwahl eine Mercedes-Gefahr?

geteilte inhalte
kommentare
Austin: Ricciardo dank abweichender Reifenwahl eine Mercedes-Gefahr?
Autor: Mario Fritzsche
22.10.2016, 21:01

Im Qualifying zum Grand Prix der USA in Austin holte sich Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo den 3. Startplatz, fährt aber mit anderen Reifen los als Hamilton, Rosberg und Verstappen.

Polesitter Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1; 2. Nico Rosberg, Mercedes AMG F1; 3. Daniel Ricciardo, R
Max Verstappen, Red Bull Racing RB12
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB12
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB12
Christian Horner, Red Bull Racing, Teamchef
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB12

Nach der Doppelspitze für Red Bull Racing im 3. Freien Training übernahm Mercedes im Qualifying für den Grand Prix der USA in Austin wieder das Zepter. Lewis Hamilton fuhr auf die Pole-Position. Sein in der Gesamtwertung führender Teamkollege Nico Rosberg startet von Position 2.

Die beiden Red-Bull-Piloten Daniel Ricciardo und Max Verstappen gehen aus Reihe 2 ins Rennen. Ricciardo startet als 3. allerdings auf weicheren Reifen als Hamilton, Rosberg und Verstappen. In Q2 fuhr Ricciardo mit der der Supersoft-Mischung, wohingegen sein Teamkollege und auch die beiden Mercedes-Piloten nicht zuletzt im Hinblick auf den 1. Stint im Rennen auf die Soft-Mischung vertrauten.

"Wir haben das vorher kurz durchgesprochen", betont Red-Bull-Teamchef Christian Horner im Gespräch mit Motorsport.com hinsichtlich der unterschiedlichen Taktik seiner beiden Fahrer und erklärt: "Derzeit ist es nicht klar, welche die bessere Taktik ist. Aus Sicht des Teams sind wir froh, beide Varianten abgedeckt zu haben."

"Vielleicht hat Daniel einen besseren Start. Dann könnte das ein, zwei Positionen ausmachen", hofft Horner, der weiß: "Mercedes hat nicht beide Optionen abgedeckt. Warten wir also mal ab, wie es ausgeht. Am Freitag war unser Renntempo sehr gut."

Das Gespräch führte Adam Cooper

 

 

Nächster Formel 1 Artikel
Vor 10 Jahren: Michael Schumachers letztes F1-Rennen für Ferrari

Previous article

Vor 10 Jahren: Michael Schumachers letztes F1-Rennen für Ferrari

Next article

Trotz Regeländerung: Max Verstappen will seinen Fahrstil nicht ändern

Trotz Regeländerung: Max Verstappen will seinen Fahrstil nicht ändern
Kommentare laden