Australien: Veranstalter arbeitet an Entschädigungen für Zuschauer

Kleine Entschädigung für alle enttäuschten Fans in Australien: Die Veranstalter arbeiten daran, dass die Zuschauer ihr Geld für die Tickets zurückbekommen

Australien: Veranstalter arbeitet an Entschädigungen für Zuschauer

Die Organisatoren des Australien-Grand-Prix wollen den Fans in Melbourne entgegenkommen und die Tickets für das ausgefallene Formel-1-Rennen erstatten. "Wir werden mit den Fans an den möglichen Erstattungen ihrer Eintrittskarten arbeiten", verspricht AGPC-Geschäftsführer Andrew Westacott. "Wir gehen auf sie zu und sind traurig für die Fans."

Gleichzeitig denkt er aber auch an alle anderen Bereiche, die von der Absage des Grand Prix betroffen sind. "Ohne das Ökosystem in Victoria wäre dieser Event nicht möglich", betont er. "Wir sind auch traurig und enttäuscht für die 600 Zulieferer, die 12.000 Arbeiter, die 180 Angestellten von uns und die Familie, die die Formel 1 geworden ist."

Promoter, Formel 1 und auch die Regierung von Victoria stehen nun vor einer finanziell schwierigen Aufgabe. Denn noch ist unklar, wer für die entstandenen Kosten aufkommen wird. Die Diskussionen darüber sollen laut Westacott in den kommenden Tagen und Wochen stattfinden.

"Eine Absage dieser Natur hat viele Konsequenzen - auch vertraglich und finanziell", sagt er. "Wir werden zusammen mit dem Kommerziellen Rechteinhaber daran arbeiten und sicherstellen, dass angemessene vertragliche Maßnahmen getroffen werden."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Melbourne: Warum von "Absage" statt "Verschiebung" die Rede ist
Vorheriger Artikel

Melbourne: Warum von "Absage" statt "Verschiebung" die Rede ist

Nächster Artikel

F1-Sportchef Brawn schildert Absage-Farce: "Habe eine Stunde geschlafen"

F1-Sportchef Brawn schildert Absage-Farce: "Habe eine Stunde geschlafen"
Kommentare laden