Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
49 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
56 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
70 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
84 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
98 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
105 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
119 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
133 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
140 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
154 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
161 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
175 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
189 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
217 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
224 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
238 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
245 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
259 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
273 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
280 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
294 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
308 Tagen
Details anzeigen:

Bald eine Frau in der Formel 1? Helmut Marko hat große Zweifel

geteilte inhalte
kommentare
Bald eine Frau in der Formel 1? Helmut Marko hat große Zweifel
Autor:
23.04.2019, 13:02

Obwohl die Formel 1 laut Helmut Marko heutzutage nicht mehr so gefährlich ist wie früher, glaubt er nicht, dass es bald eine Frau in die Königsklasse schaffen wird

Red Bulls Motorsportkonuslent Helmut Marko glaubt nicht, dass es bald eine Frau in ein Formel-1-Cockpit schaffen wird. "Wenn du mit 300 fährst und einen Rad-an-Rad-Kampf hast, dann gehört Brutalität dazu. Ich weiß nicht, ob das in der weiblichen Natur liegt", erklärt Marko im Gespräch mit der 'Kleinen Zeitung' und erinnert: "Du musst in der Formel 1 topfit sein und brauchst eine wahnsinnige Kraft von der Schulter her."

"In der alten Gösser-Kurve am Red-Bull-Ring fährst du mit 4g. Das sind körperliche Beanspruchungen, und das ist scheinbar für Frauen zu schwierig und zu anstrengend", glaubt Marko und erklärt: "Es gibt zwar inzwischen Servobremsen, aber trotzdem musst du da mit einem großen Kraftaufwand reingehen. Du bist eingekapselt, und in dem Cockpit hast du 40, 50 Grad."

"Die heißen Leitungen gehen an dir vorbei. Wir haben schon Topfahrer gesehen, die in Singapur knapp vorm Kollabieren waren. Ich glaube, dass die körperliche Beanspruchung [für Frauen] viel zu groß ist", sagt Marko und zieht einen Vergleich: "Warum sind im Tennis nicht Herren und Damen gemischt? Warum spielt nicht Serena Williams gegen Novak Djokovic?"

Die bis heute letzte Frau in einem Formel-1-Cockpit war Susie Wolff, die zwischen 2012 und 2015 Entwicklungsfahrerin bei Williams war. 2019 fährt mit Tatiana Calderon zumindest eine Frau in der Formel 2. Zudem startet die W-Serie in diesem Jahr in ihre erste Saison - eine neue Formelserie ausschließlich für Frauen. Marko hat allerdings Zweifel, ob es eine der Teilnehmerinnen bis in die Formel 1 schaffen wird.

Formel 1 für Zuschauer unattraktiver geworden

Im gleichen Gespräch verrät der Österreicher, dass er sich wünscht, dass die Formel 1 in Zukunft noch härter beziehungsweise wieder schwieriger wird. "Die Zuschauer gehen glaube ich zu einem Formel-1-Rennen, weil sie etwas sehen wollen, von dem sie wissen, dass sie es selbst nicht können. Weil sie sich nicht trauen und mit so einer Grenzsituation auch mental nicht fertig werden würden", erklärt er.

"Es ist eine zweischneidige Entwicklung. Die Sicherheit ist gut. Aber es wird mit den Strecken teilweise übertrieben. Die Auslaufzonen sind inzwischen so weitläufig, dass die Zuschauer schlechter sehen. Und wenn du früher übers Limit gegangen bist, wurdest du als Fahrer für einen Fehler bestraft. Weil dein Auto beschädigt wurde oder weil du Zeit im Gras verloren hast", erinnert er.

"Jetzt sind diese Auslaufzonen, und dadurch traut sich auch der nicht so gute Fahrer ans Limit heran. Was früher nur der Topfahrer machen konnte. Dadurch nivelliert sich das Ganze irgendwie. Das ist das eine. Und wenn man dann sieht, auf der Streif beispielsweise, wie der Mensch das Entscheidende ist, wie er mit der Piste kämpft, das sieht man in der Formel 1 schon fast nicht mehr."

"In der MotoGP kann man sehen, wie der Mensch mit der Maschine kämpft", erklärt Marko. In der Formel 1 sei das nicht mehr so. "Das nimmt etwas von der Attraktivität weg. Die Skifahrer, insbesondere in den Speed-Disziplinen, leben inzwischen sicher gefährlicher als Formel-1-Fahrer - und verdienen nur einen Bruchteil von dem, was die Topfahrer in der Formel 1 verdienen", so Marko.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
McLaren: Haben am Samstag keinen Schritt gemacht

Vorheriger Artikel

McLaren: Haben am Samstag keinen Schritt gemacht

Nächster Artikel

Bernie Ecclestone glaubt: Sebastian Vettel hört sofort auf, wenn ...

Bernie Ecclestone glaubt: Sebastian Vettel hört sofort auf, wenn ...
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Ruben Zimmermann