Formel 1
Formel 1
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
12 März
-
15 März
Nächster Event in
89 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
96 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
110 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
124 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
138 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
145 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
159 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
173 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
180 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
194 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
201 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
215 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
229 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
257 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
264 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
278 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
285 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
299 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
313 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
320 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
334 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
348 Tagen
Details anzeigen:

Beinahe Siegerehrung verpasst: Warum der Honda-Technikchef zu spät kam

geteilte inhalte
kommentare
Beinahe Siegerehrung verpasst: Warum der Honda-Technikchef zu spät kam
Autor:
Co-Autor: Scott Mitchell
01.07.2019, 10:10

Erstmals seit fast 13 Jahren durfte Honda einen Sieg bejubeln: Warum Technikchef Toyoharu Tanabe erst nach den Hymnen auf dem Siegerpodest auftauchte

Da darf man nach so vielen Rückschlägen endlich einmal auf das Siegerpodest und dann versäumt man die Hälfte der Zeremonie! Das ist Hondas Technikchef Toyoharu Tanabe nach Max Verstappens Sensationssieg in Spielberg passiert. "Ich war überrascht, als mir gesagt wurde, dass ich aufs Podest soll, und hatte keine Ahnung, was nun passiert", erklärt der Japaner gegenüber 'Motorsport.com'.

"Deswegen bin ich etwas später als die anderen eingetroffen." Und zwar nach der niederländischen und der österreichischen Bundeshymne für Sieger Verstappen und das Red-Bull-Team. Zunächst glaubten manche sogar, Red Bull habe vergessen, beim ersten Honda-Sieg seit fast 13 Jahren einen Vertreter des Teams auf das Siegerpodest zu schicken, doch dann tauchte Tanabe doch noch auf.

"Es war das erste Mal für mich", erklärt er. "Aber natürlich muss man schon vor den Hymnen oben stehen. Mir war es peinlich, und ich wusste nicht, was ich tun soll. Niemand hat es mir gesagt!"

Als er dann aber endlich seinen Platz eingenommen hatte und von Gerhard Berger, dessen Motoreningenieur er 1990 bei McLaren-Honda war, nach einer Umarmung die Trophäe überreicht bekam, war die Freude groß. "Es war fantastisch", sagt Tanabe. "Ich konnte unten unsere Teammitglieder und die von Red Bull sehen. Sie waren sehr glücklich. Und da waren auch viele Fans."

 

Für den Japaner, der seit Anfang 2018 an der Strecke für die Technik verantwortlich ist, war der Triumph im neunten gemeinsamen Rennen mit Red Bull eine Erlösung, denn seit dem Sieg mit Jenson Button in Ungarn im Jahr 2006 lief für Honda in der Formel 1 vieles schief: Mit dem Earth-Car fuhr man hintennach, ehe man Ende 2008 ausstieg und Ross Brawn mit dem Team in Eigenregie Weltmeister wurde.

Und auch das Comeback mit McLaren im Jahr 2015 als Motorenhersteller ging völlig daneben. Erst die Trennung und der Wechsel zu Toro Rosso im Vorjahr ließ Hoffnung aufkommen. "Wir sind zwar seit 2015 zurück, aber das fühlt sich gerade wie ein Neustart an", sagt Tanabe. "Wir dürfen das jetzt zwar kurz genießen, müssen aber so schnell wie möglich weiterarbeiten, denn wir müssen die Lücke zu den schnellsten Teams schließen."

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Rosberg: Verstappen hat Leclerc absichtlich abgedrängt

Vorheriger Artikel

Rosberg: Verstappen hat Leclerc absichtlich abgedrängt

Nächster Artikel

Max Verstappen: Warum sein Start nicht bestraft wurde

Max Verstappen: Warum sein Start nicht bestraft wurde
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Spielberg
Autor Sven Haidinger