Ben Sulayem: "Wir müssen ein stärkeres Team in der FIA haben"

"Dies ist eine Mission, kein Teilzeitjob", sagt der neue FIA-Präsident Mohammed Ben Sulayem und kündigt an, die Kräfte des Weltverbands neu bündeln zu wollen

Ben Sulayem: "Wir müssen ein stärkeres Team in der FIA haben"

Erst vor wenigen Tagen hat Mohammed Ben Sulayem das Ruder bei der FIA übernommen und die Nachfolge von Jean Todt angetreten, der nach zwölf Jahren an der Spitze des Verbandes zurückgetreten ist. Um der neuen Aufgabe gerecht zu werden, krempelt der 60-Jährige sein Leben gehörig um.

"Dies ist eine Mission. Dies wird kein Teilzeitjob sein, und ich kann mich nicht in den Vereinigten Arabischen Emiraten oder an einem anderen Ort niederlassen", macht Ben Sulayem deutlich und verspricht, der Formel 1 so viel Zeit wie nötig zu widmen, um den Sport weiter zu verbessern und voranzubringen.

"Ich habe mich von allem, was mich von der FIA ablenken könnte, frei gemacht. (...) Ich werde hier in Frankreich sein. Ich werde mich an das halten, was ich geplant und gesagt habe, und das wird viel Zeit in Anspruch nehmen. Wie viel Zeit weiß ich nicht, aber so viel, wie eben nötig ist", so der neue FIA-Präsident.

Mehr Expertise, mehr Zusammenarbeit

Seine Ankunft geht einer Umstrukturierung des technischen Personals im Sport voraus, wobei eine Reihe von Mitarbeitern von Liberty Media zur FIA versetzt werden soll. Ben Sulayem ist der Meinung, dass diese Veränderungen wichtig sind, um die Fähigkeit des Weltverbandes, den Sport zu leiten, zu stärken.

"Wir müssen ein stärkeres Team in der FIA haben", betont der Präsident. "Das ist es, was die Formel 1 will. Unsere technische Abteilung kehrt jetzt in die FIA zurück, und wir müssen die Formel 1 führen. Stefano (Domenicali, Formel-1-Geschäftsführer; Anm. d. R.) macht einen großartigen Job mit seinem Team."

Ben Sulayem ist sich sicher, dass die Königsklasse in Zukunft immer mehr Zuschauer anziehen wird. "Deshalb müssen wir mit der Formel 1 selbst, mit den Veranstaltern, mit den Teams und auch mit den Fahrern zusammenarbeiten", sagt er.

In welche Richtung steuert die Formel 1?

Angesprochen auf die Motorenregeln für 2026 und die geplante Richtung der Formel 1 hält sich der 60-Jährige noch bedeckt: "Ich saß zwar im Motorsportweltrat, aber es gab nicht viel Klarheit hinsichtlich der Informationen, die uns gegeben wurden."

"Ich muss mir das erst einmal genau ansehen. Deshalb werde ich meinen Urlaub möglichst kurz halten und sicherstellen, dass ich alles lese und mich vorbereite, denn schließlich geht es um die Zukunft der Königsklasse des Motorsports. Aber ich muss zuhören und es zuerst lesen, auch mit dem Input der Hersteller."

Aus diesem Grund könne er derzeit keinen Kommentar zur Entwicklungsrichtung abgeben: "Ich bin jetzt blind, um etwas zu sagen. Aber ich werde darauf zurückkommen. Geben Sie mir ein paar Monate Zeit, dann werde ich diese Frage klar beantworten."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Button: Russell und Hamilton werden sich "gegenseitig antreiben"
Vorheriger Artikel

Button: Russell und Hamilton werden sich "gegenseitig antreiben"

Nächster Artikel

Sergio Perez zieht Bilanz: "War bei vielen Rennen nah dran"

Sergio Perez zieht Bilanz: "War bei vielen Rennen nah dran"
Kommentare laden