Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
1. Training in
22 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
28 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
42 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
70 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
77 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
91 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
105 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
112 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
126 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
133 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
147 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
161 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
189 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
196 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
210 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
217 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
231 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
245 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
252 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
266 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
280 Tagen
Details anzeigen:

Berger imponiert Alonsos Le-Mans-Start: "Bei uns normal"

geteilte inhalte
kommentare
Berger imponiert Alonsos Le-Mans-Start: "Bei uns normal"
Autor:
14.03.2018, 09:28

Gerhard Berger und Hans-Joachim Stuck freuen sich über eine neue Kultur, andere Rennserien ausprobieren - Vettel und Verstappen "würden das sofort machen"

Fernando Alonsos Plan, in der Saison 2018 ein Doppelprogramm aus Formel 1 und Langstrecken-WM (WEC) zu fahren, nötigt zwei Motorsport-Legenden Respekt ab. Im Gespräch mit 'ServusTV' zeigen sich Gerhard Berger und Hans-Joachim Stuck beeindruckt davon, dass der McLaren-Star für seinen Traum von der Triple Crown karrieretechnische Risiken eingeht: "Mich freut es richtig, dass endlich wieder ein Rennfahrer alles Mögliche fährt. Zu unserer Zeit war das normal", sagt Berger.

Berger ist sicher, dass auch Alonsos Kollegen an solchen Doppelprogrammen interessiert wären, sie aber nicht umsetzen könnten oder dürften: "Sebastian Vettel, Daniel Ricciardo und Max Verstappen würden das auch sofort machen." Das Problem ist allerdings, dass ihre Hauptarbeitgeber in der Formel 1 dem einen Riegel vorschieben – entweder wegen der Gesundheitsrisiken, der sportlichen Perspektive oder Interessenkonflikten mit Sponsoren und Herstellern. Riccardo bekam das zu spüren.

 

 

Als der Australier mit Porsche bei den 24 Stunden von Le Mans starten wollte, legte Red Bull sein Veto ein. Bei Ferrari erging es Alonso nicht anders. "Da hat sich eine Kultur eingebürgert, die nicht gut ist für den Motorsport. Wenn Alonso Freude daran hat, in Indianapolis zu fahren, soll er doch fahren", findet Berger. "Das ist das Schönste, was es für uns als Fans gibt. Das er es kann, hat er bewiesen." Er hält es für "legitim", dass Alonso sich nun Chancen auf den Le-Mans-Sieg ausrechnet.

Berger weiß, wovon er spricht. Er fuhr zu seiner aktiven Zeit sogar am gleichen Wochenenden in zwei Rennserien, zum Beispiel in der Formel 1 und einem Tourenwagen-Championat. "Das war ganz normal", sagt er. Stuck hält solche Belastungen für förderlich: "Es hat dich weitergebracht. Andere Länder, andere Sitten, andere Autos. Ich bin GT3 gefahren, Truck gefahren - alles was es gegeben hat." Es zeichne einen guten Motorsportler aus, wenn er in verschiedenen Klassen erfolgreich wäre.

Nächster Artikel
Neue F1-Allianz Toro Rosso und Honda: Erfolge direkt im ersten Jahr?

Vorheriger Artikel

Neue F1-Allianz Toro Rosso und Honda: Erfolge direkt im ersten Jahr?

Nächster Artikel

Formel-1-Technik: Warum Ferrari "Rauchzeichen" sendet

Formel-1-Technik: Warum Ferrari "Rauchzeichen" sendet
Kommentare laden