Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
22 Tagen
18 Apr.
Rennen in
45 Tagen
09 Mai
Nächster Event in
62 Tagen
R
Monte Carlo
23 Mai
Rennen in
80 Tagen
06 Juni
Rennen in
94 Tagen
13 Juni
Rennen in
101 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
115 Tagen
04 Juli
Nächster Event in
118 Tagen
R
Silverstone
18 Juli
Rennen in
136 Tagen
01 Aug.
Rennen in
150 Tagen
29 Aug.
Rennen in
178 Tagen
05 Sept.
Rennen in
185 Tagen
12 Sept.
Rennen in
192 Tagen
26 Sept.
Rennen in
206 Tagen
03 Okt.
Nächster Event in
209 Tagen
10 Okt.
Rennen in
220 Tagen
24 Okt.
Rennen in
234 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
241 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
248 Tagen
05 Dez.
Rennen in
276 Tagen
12 Dez.
Rennen in
283 Tagen
Details anzeigen:

Berger: Leclerc die "nächste Generation", Vettel muss sich "wehren"

Gerhard Berger glaubt, dass sich Sebastian Vettel 2020 warm anziehen muss, wenn er sich bei Ferrari gegen Charles Leclerc durchsetzen möchte

Berger: Leclerc die "nächste Generation", Vettel muss sich "wehren"

Der ehemalige Formel-1-Pilot Gerhard Berger glaubt, dass 2020 für Sebastian Vettel ein besonders wichtiges Jahr werden könnte, wenn er sich den Traum vom WM-Titel auf Ferrari erfüllen möchte: "Leclerc ist die Jugend, ist die nächste Generation", sagt der heutige DTM-Chef im Interview mit 'ServusTV'. Folgerichtig müsse sich Vettel gegen dessen Angriff "wehren".

"Er hat ganz klar erkannt, dass er mit Leclerc einen Mann im Team hat, gegen den er alle Register ziehen muss, seine Erfahrung spielen lassen muss, die er bei vier WM-Titeln gesammelt hat. Für nächstes Jahr wird das sicher eine harte Nummer", glaubt Berger.

"Der Bursche ist schnell, ist auch schon ganz schön ausgeschlafen, auch ein bisschen in den Herzen der Italiener. Sebastian muss nächstes Jahr richtig angreifen."

Berger spielt damit auf Situationen wie in Monza an, wo Leclerc seine ganze Abgebrühtheit in die Waagschale geworfen hat. Zuerst mit einer nicht ganz sauberen Taktik im Qualifying, die verhinderte, dass Vettel auf seine schnelle Runde gehen konnte. Dann mit einem harten Manöver gegen Lewis Hamilton, das ihm den von den Tifosi vielumjubelten Sieg sicherte.

Ferrari habe "zwei Alphatiere" im Team, analysiert der zehnfache Grand-Prix-Sieger: "Der Vorteil ist, dass die Zitrone ausgepresst wird. Das heißt, die Technik wird bis ins Letzte genutzt. Der Nachteil ist, dass das jemand managen muss. Aber wenn man zurückschaut, haben die erfolgreichen Teams das immer gemacht."

"Frank Williams hat immer die zwei Schnellsten, die er bekommen hat, gegeneinander fahren lassen. Enzo Ferrari hat immer darauf geachtet, seine Nummer 1 unter Druck zu setzen und die Nummer 2 vielleicht eines Tages zur Nummer 1 zu machen."

Insofern sei so eine Situation "nichts Neues", sagt Berger.

Mit Bildmaterial von ServusTV.

geteilte inhalte
kommentare
Nur ein Jahr Bestand: FIA-Weltrat korrigiert "Winnie-Harlow-Regel"

Vorheriger Artikel

Nur ein Jahr Bestand: FIA-Weltrat korrigiert "Winnie-Harlow-Regel"

Nächster Artikel

Gary Anderson: Binotto sollte nicht Ferrari-Teamchef sein

Gary Anderson: Binotto sollte nicht Ferrari-Teamchef sein
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Christian Nimmervoll