Formel 1
Formel 1
17 Juli
Event beendet
R
Silverstone 2
07 Aug.
FT1 in
20 Stunden
:
12 Minuten
:
26 Sekunden
R
Barcelona
14 Aug.
Nächster Event in
7 Tagen
28 Aug.
Nächster Event in
21 Tagen
R
04 Sept.
Nächster Event in
28 Tagen
R
Mugello
11 Sept.
Nächster Event in
35 Tagen
25 Sept.
Nächster Event in
49 Tagen
R
Nürburgring
09 Okt.
Nächster Event in
63 Tagen
R
Portimao
23 Okt.
Nächster Event in
77 Tagen
R
31 Okt.
Nächster Event in
85 Tagen
Details anzeigen:

Berger: Vettel hat gezeigt, dass er Leclerc schlagen kann

geteilte inhalte
kommentare
Berger: Vettel hat gezeigt, dass er Leclerc schlagen kann
Autor:
19.01.2020, 15:06

Gerhard Berger freut sich schon auf das Duell zwischen Sebastian Vettel und Charles Leclerc und glaubt, dass der Deutsche mit seiner Erfahrung punkten kann

Sebastian Vettel steht vor einem entscheidenden Jahr. Der Deutsche will mit Ferrari unbedingt wieder in die Erfolgsspur, um seinen ersehnten Titel mit der Scuderia zu holen. Mit Charles Leclerc wartet aber ein unbequemer Gegner auf der anderen Seite der Garage. Und gegen den muss sich Vettel behaupten, denn sein Vertrag läuft am Ende des kommenden Jahres aus.

Für Ex-Pilot Gerhard Berger ist das aber keine besondere Situation. "Egal ob du bei Ferrari, Mercedes oder Red Bull fährst, du hast immer eine harte Nuss neben dir. Das war früher bei den Spitzenteams auch so", sagt der Österreicher gegenüber 'auto motor und sport'. "Da treffen sich immer zwei Alphatiere, die sich so lange die Köpfe einschlagen, bis einer übrigbleibt."

Berger spricht aus Erfahrung: Als er 1990 zu McLaren wechselte, wartete dort Ayrton Senna auf ihn, der drei Jahre sein Teamkollege sein sollte. "Dem kannst du nicht davonlaufen", weiß er.

Von daher muss Vettel liefern, will er eine weitere Zukunft bei der Scuderia haben, die jüngst den Vertrag mit Leclerc bis 2024 verlängert hat. Doch Berger glaubt daran, dass sein ehemaliger Schützling bei Toro Rosso Leclerc schlagen kann: "Im letzten Drittel der Saison hat Vettel gezeigt, dass er das sehr wohl kann", betont er.

Zwar sei der Deutsche "im letzten Stadium seiner Karriere", aber gerade aus seiner Erfahrung von vier Titeln und fünf Jahren bei Ferrari könne er schöpfen und so das "Draufgängertum" Leclercs ausgleichen. "Es wird ein interessantes Duell", so Berger. "Den Ausgang traue ich mich nicht vorherzusagen."

Mit Bildmaterial von LAT.

Steilkurve in Zandvoort: So wurde die verrückte Formel-1-Idee Realität

Vorheriger Artikel

Steilkurve in Zandvoort: So wurde die verrückte Formel-1-Idee Realität

Nächster Artikel

Ex-Teamchef klagt an: "Formel 1 hat sich selbst ins Knie geschossen"

Ex-Teamchef klagt an: "Formel 1 hat sich selbst ins Knie geschossen"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Norman Fischer