Formel 1
Formel 1
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
12 März
-
15 März
Nächster Event in
88 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
95 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
109 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
123 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
137 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
144 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
158 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
172 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
179 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
193 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
200 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
214 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
228 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
256 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
263 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
277 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
284 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
298 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
312 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
319 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
333 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
347 Tagen
Details anzeigen:

Bernie Ecclestone bleibt dabei: Lieber Medaillen als WM-Punkte!

geteilte inhalte
kommentare
Bernie Ecclestone bleibt dabei: Lieber Medaillen als WM-Punkte!
Autor:
19.09.2019, 06:13

Der ehemalige Formel-1-Boss Bernie Ecclestone ist immer noch davon überzeugt, dass ein Medaillenspiegel das bessere WM-Wertungssystem wäre

Im Herbst 2008 hat der damalige Grand-Prix-Zampano Bernie Ecclestone erstmals laut darüber nachgedacht, das Wertungssystem der Formel 1 komplett über den Haufen zu werfen. Seine Idee: Das Zählen von WM-Punkten abschaffen, stattdessen bei jedem Rennen Gold, Silber und Bronze vergeben und den Champion über einen Medaillenspiegel ermitteln, wie bei den Olympischen Spielen.

Die Idee wurde für die Saison 2009 ernsthaft angedacht, schlussendlich aber verworfen - und tauchte in den folgenden Jahren immer wieder mal auf. Ginge es nach Ecclestone, würde die Formel 1 heute nach Medaillenspiegel funktionieren: "Ich wollte nie dieses Punktesystem. Mir wären Medaillen lieber gewesen", erklärt er in einem aktuellen Interview mit 'auto motor und sport'.

Was dem 88-Jährigen gegen den Strich geht: Ein dominanter Fahrer wie Lewis Hamilton muss im letzten Saisondrittel nicht mehr auf Sieg fahren, sondern kann seinen Punktevorsprung verwalten. Daher findet Ecclestone: "Wer die meisten Goldmedaillen gewinnt, wird Weltmeister. Damit bist du gezwungen, um den Sieg zu fahren."

Das Argument, dass dann außer den drei Topteams kaum jemand die Chance hätte, sich in den Medaillenspiegel einzutragen, wischt Ecclestone vom Tisch: "Wo ist die Motivation, wegen zehn Prozent aller Punkte mitzufahren? Es wird nie ein ausgeglichenes Feld geben. Ein paar Leute machen den Job immer besser als viele andere."

Seiner Meinung nach reicht es, "wenn sechs Fahrer gewinnen können". Allerdings: 2019 würde Hamilton einen solchen Medaillenspiegel mit acht Siegen anführen, vor Valtteri Bottas, Charles Leclerc und Max Verstappen mit je zwei. In anderen Worten: Mit einem Sieg am Sonntag in Singapur würde Hamilton bereits als Weltmeister feststehen ...

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Haas-Cockpit: Formel E wäre nur Plan C für Romain Grosjean

Vorheriger Artikel

Haas-Cockpit: Formel E wäre nur Plan C für Romain Grosjean

Nächster Artikel

Überraschung: Haas bestätigt Grosjean neben Magnussen!

Überraschung: Haas bestätigt Grosjean neben Magnussen!
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Christian Nimmervoll