Formel 1
Formel 1
28 März
Event beendet
18 Apr.
Rennen in
6 Tagen
R
Portimao
02 Mai
Rennen in
20 Tagen
09 Mai
Nächster Event in
24 Tagen
R
Monte Carlo
23 Mai
Rennen in
41 Tagen
R
06 Juni
Rennen in
55 Tagen
13 Juni
Rennen in
62 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
76 Tagen
04 Juli
Nächster Event in
80 Tagen
R
Silverstone
18 Juli
Rennen in
97 Tagen
01 Aug.
Rennen in
111 Tagen
29 Aug.
Rennen in
139 Tagen
05 Sept.
Rennen in
146 Tagen
26 Sept.
Rennen in
167 Tagen
03 Okt.
Nächster Event in
171 Tagen
10 Okt.
Rennen in
181 Tagen
24 Okt.
Rennen in
195 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
202 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
209 Tagen
05 Dez.
Rennen in
237 Tagen
12 Dez.
Rennen in
244 Tagen
Details anzeigen:

Bernie Ecclestone: Hamilton-Wechsel zu Ferrari wäre ein Fehler

Bernie Ecclestone glaubt, dass Max Verstappen jetzt schon der bessere Fahrer ist als Lewis Hamilton und rät letzterem von einem Wechsel zu Ferrari ab

Bernie Ecclestone: Hamilton-Wechsel zu Ferrari wäre ein Fehler

Der ehemalige Formel-1-Boss Bernie Ecclestone ist davon überzeugt, dass ein Wechsel zu Ferrari für Lewis Hamilton die falsche Karriere-Entscheidung wäre: "Wenn ich Lewis wäre, würde ich nach einem weiteren Titel aufhören", sagt er im Interview mit der 'Daily Mail'.

"Wenn Charles Leclerc bei Ferrari bleibt, dann würde ich Geld drauf wetten, dass er sich gegen Lewis durchsetzen würde. Nicht zwangsläufig weil er besser ist. Sondern weil er der Etablierte im Team wäre", meint Ecclestone.

Außerdem ist der 89-Jährige, der zuletzt beim Grand Prix von Brasilien wieder einmal vor Ort war, nicht davon überzeugt, dass Hamilton und Ferrari zusammenpassen: "Ferrari", sagt Ecclestone, "ist ein eigenartiger Arbeitsplatz. Und Lewis spricht kein Italienisch."

"Kann passieren, dass sie sich gegen ihn verbünden. Oder dass sie sich in ihn verlieben! Ich glaube aber nicht, dass er für sich selbst und den Sport einen so guten Job machen könnte wie bei Mercedes."

Hamiltons Mercedes-Vertrag läuft bis Ende 2020. Dass Ferrari ein Thema ist, das grundsätzlich jeden Fahrer irgendwie lockt, ist bekannt - und hat Hamilton bereits ganz offen mit seinem Chef Toto Wolff besprochen.

Andererseits gibt es viele Signale, die dafür sprechen, dass der sechsmalige Weltmeister seine Karriere bei Mercedes beendet. Und dann jahrzehntelang als Markenbotschafter gutes Geld verdient.

Zumal Ferrari an die Zukunft denken muss, und die gehört mutmaßlich eher den Leclercs (22) und Verstappens (22) dieser Welt als den Vettels (32) und Hamiltons (34). "Wenn sich Ferrari zwischen Lewis und Max Verstappen entscheiden kann, nehmen sie Max. Aus genau dem gleichen Grund, aus dem sie Charles so mögen", glaubt Ecclestone.

"Mit Sebastian oder Lewis bekommen sie vielleicht noch ein paar Jahre. Aber mit einem von den Jüngeren können sie noch zehn Jahre lang planen. Ich bin mir nicht sicher, ob nicht im Moment Max der beste Fahrer ist. Und das meine ich mit Lewis eingeschlossen", so Ecclestone.

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
McLaren: Wie sich Aufschwung verselbstständigt

Vorheriger Artikel

McLaren: Wie sich Aufschwung verselbstständigt

Nächster Artikel

Pirelli und die Zandvoort-Steilkurve: Nicht viel Raum zum Handeln

Pirelli und die Zandvoort-Steilkurve: Nicht viel Raum zum Handeln
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Christian Nimmervoll