Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
50 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
57 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
71 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
85 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
99 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
106 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
120 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
134 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
141 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
155 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
162 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
176 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
190 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
218 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
225 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
239 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
246 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
260 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
274 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
281 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
295 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
309 Tagen
Details anzeigen:

Bernie Ecclestone hofft auf die EU

geteilte inhalte
kommentare
Bernie Ecclestone hofft auf die EU
Autor:
Übersetzung: Petra Wiesmayer
14.11.2015, 15:31

Formel-1-Chef Bernie Ecclestone glaubt, dass sich die EU einmischen könnte, falls die Hersteller sich zusammentun und die geplante Einführung eines unabhängigen Motors blockieren.

Bernie Ecclestone
Jean Todt, FIA-Präsident, undMatteo Bonciani, FIA-Pressesprecher
Bernie Ecclestone in der Startaufstellung
Bernie Ecclestone

Am Freitag sorgte die FIA mit der Ausschreibung für einen zusätzlichen Motorenlieferanten für eine Überraschung, denn eigentlich hätte zuerst die F1-Kommission über das Thema abstimmen müssen.

Zwei unterschiedliche Motorentypen könnten nämlich eine erhebliche Änderung des Reglements für 2017 zur Folge haben.

Bernie Ecclestone geht davon aus, dass die Abstimmung der Kommission sehr eng ausfallen wird. Er deutete an, dass sie im Fall der Fälle von der EU aufgrund des Wettbewerbsrechts überstimmt werden könnte.

Die endgültige Entscheidung könnte dann die EU-Kommission fällen, glaubt der Brite.

„Ich denke, die Europäische Kommission wird das Problem lösen. Ich glaube zwar nicht, dass es in der F1-Kommission schwer durchzusetzen wäre, mir wäre es aber lieber, wenn das Thema gleich von der EU-Kommission behandelt würde.“

„Es geht um all das, wogegen sie sind – wettbewerbsfeindlich und Kartelle. Sie mögen keine Kartelle und derartige Dinge.“

Mit der Klage von Sauber und Force India über die Verteilung der Einnahmen habe das Thema nichts zu tun, betonte Ecclestone. Daher sollte es sich nicht über Monate hinziehen.

„Das ist etwas völlig anderes. Wer sagt außerdem, dass wir nicht bereits angefangen haben?“

Nicht für Red Bull

Dass die plötzliche Eile etwas mit der Situation bei Red Bull zu tun habe, stritt Ecclestone ab.

„Nicht wirklich. Ich will auf diese Weise keinen Motor für Red Bull.“

„Wir brauchen einen weiteren Motorenlieferanten. Wir wollen nicht in die Lage kommen, dass sie uns erpressen können.“

Nächster Artikel
Formel 1 Brasilien: Lewis Hamilton mit Dreher und Bestzeit

Vorheriger Artikel

Formel 1 Brasilien: Lewis Hamilton mit Dreher und Bestzeit

Nächster Artikel

Formel 1 Brasilien: Schweigeminute für Terroropfer von Paris

Formel 1 Brasilien: Schweigeminute für Terroropfer von Paris
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Adam Cooper