Formel 1
Formel 1
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
74 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
88 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
95 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
109 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
123 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
151 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
158 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
172 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
179 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
193 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
207 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
214 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
228 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
242 Tagen
Details anzeigen:

Bernie Ecclestone: Niemand möchte neben Verstappen fahren

geteilte inhalte
kommentare
Bernie Ecclestone: Niemand möchte neben Verstappen fahren
Autor:
04.09.2018, 13:10

Laut Bernie Ecclestone hätte Max Verstappen noch größere Probleme als Fernando Alonso, wenn er ein Cockpit finden müsste - Will ihn kein anderer im Team haben?

Fernando Alonso hätte in seiner Karriere viel mehr erreichen können, stand sich dabei aber häufig selbst im Weg, lautet eine derzeit vielgeäußerte Meinung über den Spanier. Trotz seines Talentes wollte ihn am Ende kein Topteam mehr haben - auch wenn er behauptet, ein Angebot von Red Bull gehabt zu haben. Ex-Formel-1-Boss Bernie Ecclestone sieht neben Alonso aber noch einen anderen Fahrer, dem so die Angebote irgendwann ausgehen könnten: Max Verstappen.

Bei Red Bull hat der Niederländer derzeit ein gutes Cockpit, doch der ehemalige Formel-1-Boss meint, dass er sonst keine großen Optionen hätte: "Für ihn wäre es sogar eine größere Aufgabe, einen Platz in einem Team zu bekommen, als für Fernando", behauptet Ecclestone im Podcast 'Beyond Victory with Nico Rosberg'.

"Ich denke nicht, dass ihn Ferrari mit offenen Armen empfangen würde, genauso wenig Mercedes", so Ecclestone. Verstappen gilt als Querkopf, was er zuletzt in Monza eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat. Nachdem er aufgrund der Kollision mit Valtteri Bottas eine Zeitstrafe aufgebrummt bekommen hatte, weigerte er sich den Rat seines Teams anzunehmen, und fuhr weiter seinen eigenen Stiefel - auch wenn ihm das womöglich eine Position gegenüber Sebastian Vettel gekostet hat.

"Das ist mir egal", zeigte sich der 20-Jährige am Funk ziemlich bockig und gab damit durchaus Einblick, wie die Arbeit mit ihm sein kann. Daniel Ricciardo wird Red Bull nach dieser Saison verlassen, allerdings betont der Australier, dass es nichts mit Verstappen zu tun habe. Nico Rosberg meint jedoch: "Es ist keine komfortable Position, neben ihm zu sein."

Daher glaubt Ecclestone auch nicht, dass ihn irgendeiner der großen Weltmeister derzeit in seinem Team haben wollen würde. An Rosberg gerichtet sagt er: "Du wärst auch nicht begeisterst, wenn du als Nummer 1 im Team wärst und jemand sagt: 'Der Kerl im anderen Auto wird Verstappen sein.'" Er ist sich sicher: "Sebastian (Vettel; Anm. d. Red.) würde ihn nicht wollen, Lewis (Hamilton) würde ihn nicht wollen."

Und somit bleibt Verstappen derzeit ohnehin nur Red Bull, ein besseres Cockpit würde er wohl nicht bekommen: "Als Nummer 2 zu Vettel oder so zu gehen, das wird nicht passieren", legt sich auch Rosberg fest.

Nächster Artikel
Toto Wolff rätselt: Wo war Ferraris Power-Vorteil im Rennen?

Vorheriger Artikel

Toto Wolff rätselt: Wo war Ferraris Power-Vorteil im Rennen?

Nächster Artikel

Nervenstarker Hamilton: "Druck war noch nie so groß"

Nervenstarker Hamilton: "Druck war noch nie so groß"
Kommentare laden