Bernie Ecclestone: So anders wird die Formel 1 mit Liberty Media

geteilte inhalte
kommentare
Bernie Ecclestone: So anders wird die Formel 1 mit Liberty Media
Stefan Ehlen
Autor: Stefan Ehlen
19.03.2017, 14:01

Der langjährige Formel-1-Chef Bernie Ecclestone erklärt, wie die neuen Eigentümer der Rennserie die Formel 1 ab der Saison 2017 leiten und verändern werden.

Bernie Ecclestone
Gruß von Bernie Ecclestone
Bernie Ecclestone
Bernie Ecclestone
Ein Banner für Bernie Ecclestone,
Bernie Ecclestone zeigt den Stinkefinger
Bernie Ecclestone

Er selbst, so sagt Ecclestone im Gespräch mit der Daily Mail, habe immer versucht, die Formel 1 exklusiv zu halten.

"Ich sehe die Dinge eben etwas anders als andere Leute", meint Ecclestone. "Jeder will in doch in ein Restaurant gehen, wo es schwierig ist, einen Sitzplatz zu kriegen. Deshalb war ich sehr streng, wenn es darum ging, Pässe für das Fahrerlager auszugeben."

Liberty Media hingegen lege eine "offenere Philosophie" an den Tag, sagt Ecclestone. "Sie leben eine amerikanische Kultur. Bei einem amerikanischen Rennen hat nämlich jeder Zugang zum Fahrerlager und zu den Boxen. Du kannst dort mit den Fahrern reden und in ihre Autos hineinsitzen."

"In der Formel 1 haben wir ein Michelin-Restaurant mit 5 Sternen betrieben, keine Hamburger-Bude. Aber vielleicht", so Ecclestone, "wird die Küche jetzt etwas zugänglicher. Vielleicht schmeckt das Essen auch besser."

Reaktion auf die Absetzung als Formel-1-Chef

Er selbst habe sich rasch mit der Situation arrangiert, nicht mehr "Chefkoch" zu sein. Unmittelbar nach der Übernahme der Formel 1 durch Liberty Media wurde Ecclestone seines Amts als Formel-1-Chef enthoben und durch Chase Carey ersetzt.

"Hat mich das geärgert? Nein", sagt Ecclestone. "Ich sehe es so: Wer ein Auto kauft, der will es auch fahren."

"Ich war nur enttäuscht darüber, dass ich zuerst gefragt wurde, ob ich noch 3 Jahre lang dabei bleiben könnte, und ich sagte zu. Es überraschte mich, als ich direkt nach dem Abschluss des Deals darum gebeten wurde, meinen Posten zu räumen."

"Aber das Leben geht weiter", meint Ecclestone und fügt hinzu: "Ich bin furchtbar neidisch auf Chase, denn er hat eine wundervolle Position inne. Er kann tun und lassen, was ich immer tun wollte, aber nie konnte."

"Ich habe stets versucht, das Unternehmen so zu führen, dass die Anteilseigner Profit machen. Mir war klar: CVC würde eines Tages verkaufen."

"Man ließ mich die Dinge so handhaben, wie ich es für richtig hielt. Vielleicht zeigt die Zeit, dass ich falsch lag. Vielleicht hätte besser jemand anders die Formel 1 geleitet. Wir werden sehen."

Nächster Formel 1 Artikel
F1-Testpilot: "Der Sauber C36 ist das schlechteste Formel-1-Auto 2017"

Previous article

F1-Testpilot: "Der Sauber C36 ist das schlechteste Formel-1-Auto 2017"

Next article

Renault: F1-Technologie muss sich von der Formel E unterscheiden

Renault: F1-Technologie muss sich von der Formel E unterscheiden
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Stefan Ehlen
Artikelsorte News