Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
51 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
58 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
72 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
86 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
100 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
107 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
121 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
135 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
142 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
156 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
163 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
177 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
191 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
219 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
226 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
240 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
247 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
261 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
275 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
282 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
296 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
310 Tagen
Details anzeigen:

Bernie Ecclestone über Kalender: "16 Rennen sind genug"

geteilte inhalte
kommentare
Bernie Ecclestone über Kalender: "16 Rennen sind genug"
Autor:
18.09.2019, 13:42

Obwohl Bernie Ecclestone den Formel-1-Kalender einst selbst auf bis zu 21 Rennen aufblähte, kritisiert er nun die aktuellen Expansionspläne von Liberty Media

Mit 22 Grands Prix erwartet die Formel 1 im Jahr 2020 die längste Saison aller Zeiten. Und in Zukunft könnten es noch mehr Rennen werden. Ex-Formel-1-Boss Bernie Ecclestone findet diese Entwicklung nicht gut. Gegenüber 'auto motor und sport' erklärt er: "16 Rennen sind genug. Je mehr Rennen es sind, desto mehr wird das Produkt entwertet." Bis zu 24 Rennen in Zukunft seien "eindeutig zu viel".

"Diese Übersättigung haben wir schon beim Tennis erlebt. Da gibt es 100 Turniere, aber wahrgenommen werden nicht einmal zehn davon", zieht Ecclestone einen Vergleich. Auch das Argument, dass weniger Rennen auch weniger Einnahmen für die Formel 1 bedeuten, lässt er nicht durchgehen. "Wenn es nur 16 Rennen gibt, müssen die Veranstalter entsprechend mehr dafür bezahlen", erklärt er.

"Und sie werden es tun", ist er sich sicher und erklärt: "Weil ihre Veranstaltung durch die Verknappung der Grands Prix umso wertvoller wird." Ecclestones Aussagen sind durchaus verwunderlich, weil der Formel-1-Kalender einst noch unter seiner Führung so aufgebläht wurde. 16 Rennen gab es letztmalig in der Saison 2003, anschließend waren es immer mindestens 17.

Unter Ecclestones Führung wurde auch erstmals die Grenze von 20 Grands Prix pro Jahr durchbrochen. Das war 2012 der Fall, 2016 gab es erstmals 21 Saisonrennen - ebenfalls noch unter Ecclestone. Unter diesem Gesichtspunkt setzt Liberty Media also lediglich konsequent den Weg weiter fort, der bereits vor Jahren von Ecclestone eingeleitet wurde.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Daniel Ricciardo optimistisch: Podestplätze für Renault 2020 möglich

Vorheriger Artikel

Daniel Ricciardo optimistisch: Podestplätze für Renault 2020 möglich

Nächster Artikel

Haas-Cockpit: Formel E wäre nur Plan C für Romain Grosjean

Haas-Cockpit: Formel E wäre nur Plan C für Romain Grosjean
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Ruben Zimmermann