Bernie Ecclestone will Formel-1-Rennen zweiteilen

geteilte inhalte
kommentare
Bernie Ecclestone will Formel-1-Rennen zweiteilen
Jonathan Noble
Autor: Jonathan Noble
Übersetzung: Petra Wiesmayer
21.11.2016, 10:10

Bernie Ecclestone glaubt, dass die Fans das Interesse an langen Rennen verloren haben und plädiert dafür, zwei kurze anstatt eines langen Rennens auszutragen.

Podium: 1. Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1
1. Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1; 2. Nico Rosberg, Mercedes AMG F1
Kevin Magnussen, Renault Sport F1 Team RS16; Pascal Wehrlein, Manor Racing MRT05
Valtteri Bottas, Williams FW38; Fernando Alonso, McLaren MP4-31
Fernando Alonso, McLaren MP4-31; Jenson Button, McLaren MP4-31
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid
Felipe Massa, Williams FW38
Max Verstappen, Red Bull Racing RB12
Kimi Räikkönen, Ferrari SF16-H

"Die Leute haben eine viel kürzere Aufmerksamkeitsspanne und viele Sportarten überlegen bereits, kürze Veranstaltungen einzuführen", sagte Ecclestone gegenüber der Sunday Times. Als Beispiel führt er den Grand Prix von Brasilien an, der letztlich aus zwei Rennen mit zwei Starts bestand.

"Beim Brasilien-GP gingen die Einschaltquoten nach oben. Wir hatten ein langes Rennen mit starkem Regen und einigen Unfällen, das bedeutete aber auch, dass wir aufgrund der roten Flaggen zwei Starts hatten und die Leute haben eingeschaltet."

Man müsse nun das "traditionelle Konzept" der langen Rennen überprüfen, erklärte der Brite. "Zwei Rennen à 40 Minuten mit einer 40-minütigen Pause in der Mitte, in der die Fahrer Interviews geben können und man an den Autos arbeiten kann, wären für die Zuschauer, die Fernsehstationen, Sponsoren und Werbepartner attraktiv."

"Die Autos würden sich weiter am Samstag für das erste Rennen qualifizieren, aus dem dann die Startaufstellung für das 2. Rennen hervorgehen würde. Das würde die Dinge mit leichteren, schnelleren Autos etwas aufmischen."

"Ich weiß aber nicht, ob wir den Mut für eine Änderung haben. Die Zeiten ändern sich aber und das müssen wir berücksichtigen."

"Alle amerikanischen Sportarten haben Pausen eingebaut, hauptsächlich, weil sich das amerikanische Publikum nicht konzentrieren kann. Es wächst damit auf, das im Fernsehen alles in Segmente von 15 Minuten aufgeteilt ist. Die Leute sind mittlerweile überall so."

Änderungen des Reglements

Außerdem wiederholte Ecclestone, dass das gesamte Regelwerk der Formel 1 überarbeitet werden müsse. "Das Reglement sollte nicht in "Fahrt keine Rennen" umbenannt werden. Die Regeln sind so kompliziert geschrieben und es gibt so viele, dass keiner, inklusive der Fahrer, weiß, was richtig ist."

"Die Fahrer sind frustriert, wie auch die Zuschauer und ich auch. Es ist verrückt. Wir müssen es für die Fahrer einfacher machen, ordentlich Rennen zu fahren. Ich finde nicht, dass sie sich absichtlich in die Kiste fahren sollten, aber wenn sie gegeneinander kämpfen und sich zu nahe kommen und berühren, was soll's?"

"Ich frage mich oft, ob diese Jungs wirklich Rennen fahren wollen oder nur in einem Formel-1-Auto sitzen."

Nächster Formel 1 Artikel
Marcus Ericsson bleibt 2017 bei Sauber

Previous article

Marcus Ericsson bleibt 2017 bei Sauber

Next article

Manor: Platz 10 an Sauber verloren – das muss man eben akzeptieren

Manor: Platz 10 an Sauber verloren – das muss man eben akzeptieren
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Jonathan Noble
Artikelsorte News